Jordanier spricht zu Christenverfolgung

|

Die größte Christenverfolgung aller Zeiten herrsche derzeit, sagt die Nichtregierungs-Organisation "Open Doors". Ob Syrien, Irak, Ägypten, Jordanien, Iran oder Nordkorea: Rund 100 Millionen Nachfolger Jesu sind derzeit von Verfolgung, Vertreibung, Folter und Tod bedroht. Der kommende Sonntag, 29. Juni, steht deshalb in der Stiftskirche Dettingen und der Michaelskirche Kappishäusern ganz unter dem Thema "Christenverfolgung heute". In beiden Gottesdiensten ist der Jordanier und Ex-Muslim Sultan von der "Hilfsorganisation Märtyrerkirche" zu Gast. Er hält die Predigten und erzählt aus seinem Leben. Pfarrer Tobias Gentsch wird die Gottesdienste leiten. Sie finden statt in Dettingen um 9.30 Uhr, in Kappishäusern um 11 Uhr, jeweils wird auch eine Kinderbetreuung angeboten und es gibt danach ein Mittagessen im Gemeindehaus.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Schloss-Sanierung in einem Zug

Das Finanzministerium gibt grünes Licht für die durchgängige Sanierung des Schlosses. Gegenüber mehreren Bauabschnitten halbiert sich der Zeitrahmen auf zwei Jahre. Los geht es im Jahr 2020. weiter lesen