Hin- statt weg geschaut

|
Eingerahmt von Hans-Dieter Wagner ( links), Polizeipräsident Alexander Prick und Landrat Thomas Reumann (rechts), die Geehrten des Abends: Franz Schaller und Leopold Heinzmann, Michael und Marleen Döbler sowie Markus Majzen.  Foto: 

Kürzlich fand im historischen Sitzungssaal des Bad Uracher Rathauses die Mitgliederversammlung des Fördervereins Kriminal- und Verkehrsprävention im Landkreis Reutlingen statt. Im Rahmen der turnusmäßigen Zusammenkunft wurden engagierte Bürger ausgezeichnet, die zuletzt statt weg- hingeschaut haben und durch ihre Zivilcourage und ihr Einschreiten anderen in brenzligen Situationen beistanden.

Beherztes Eingreifen

So geschehen etwa in der Nacht zum 2. April auf einem Bad Uracher Supermarkt-Parkplatz. Dort beobachteten die Bad Uracher Marleen und Florian Döbler, wie einer von drei Angreifer auf einen am Boden liegenden 30-Jährigen einschlug und eintrat. Das Ehepaar beobachtete die Szene von seinem Auto aus, bevor es auf die Angreifer zuging und sie ansprach. Die Männer ließen daraufhin von ihrem Opfer ab und flohen in einem Fahrzeug. Die Zeugen notierten das Kennzeichen und die Angreifer konnten ermittelt werden. Sie werden des versuchten Raubs verdächtigt. Dank des Einschreitens des Ehepaars erlitt der 30-Jährige nur leichte Verletzungen.

Auch Markus Majzen aus Sonnenbühl konnte wohl Schlimmeres verhindern. Am 24. Februar wurden zwei 18-jährige Frauen am späten Abend Opfer sexueller Übergriffe eines jungen Mannes. Er berührte sie auf ihrem Heimweg in Reutlingen unsittlich und küsste sie gegen ihren Willen. Versuche, sich aus seiner Gewalt zu befreien scheiterten, ehe Markus Majzen die Notlage der Frauen bemerkte, den Täter stellte und ihn schließlich vertrieb. Richtig gehandelt hatten zuvor bereits die beiden Jugendlichen Franz Schaller und Leopold Heinzmann aus Reutlingen. Sie erkannten die Situation und boten den Frauen ihre Hilfe an. Nach Gewaltandrohungen des Täters alarmierten sie die Polizei.

235 Projekte gefördert

Die Ehrung beispielhafter Zivilcourage hat sich der Förderverein, unter dem Vorsitz von Landrat Thomas Reumann, auf seine Fahnen geschrieben. Der Verein unterstützt überdies Initiativen, die der Aufklärung der Bürgerschaft in Bezug auf Vorbeugung vor Kriminalität und Unfallgefahren im Straßenverkehr dienen.

Seit der Gründung im Jahr 2006 hat der Verein 235 Projekte mit einer Fördersumme von insgesamt 204 000 Euro ausgestattet. 2016 wurden 26 Initiativen mit rund 16 400 Euro bedacht. Die Mittel stammen ausschließlich aus Mitgliedsbeiträgen, Spenden und Bußgeldern, die von den Gerichten zugewiesen werden.

Personelle Änderungen

Neben feierlicher Ehrungen stand die turnusgemäße Mitgliederversammlung auch im Zeichen des Umbruchs. Nachdem der Vorstand auf Antrag von Bad Urachs Bürgermeister Elmar Rebmann einstimmig entlastet wurde, wählten die anwesenden Mitglieder den neue Polizeipräsidenten Prof. Alexander Pick in den Vorstand. Er nimmt den Platz des ehemaligen Polizeipräsidenten Hans-Dieter Wagner ein. Damit werde die elfjährige Tradition der guten Zusammenarbeit zwischen Landkreis und Polizei fortsetzt, so der Sprecher des Fördervereins Herbert Binsch. Auch Binsch selbst wird aus Altersgründen scheiden. Ihm folgt, nach einstimmiger Wahl, Ingrid Wiedmann in den Vorstand.

Mitglieder zählt der Förderverein (Stand Januar 2017). Neben Privatpersonen sind juristische Personen, aber auch alle 26 Städte und Gemeinden im Landkreis Reutlingen an Bord.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Teils hitzige Debatten beim SWP-Wahlpodium in der Stadthalle

So geht eine politische Debatte: Kein Schnarchmodus wie bei der Berliner Elefantenrunde, sondern angriffslustige Kandidaten im Endspurt ihres Wahlkampfes kurz vor der Wahl am Sonntag. weiter lesen