Hell leuchtet die sportliche Zukunft

|
Bürgermeister Tobias Pokrop freut sich schon auf den neuen Platz.  Foto: 

Voll im Zeitplan befinden sich die Arbeiten zur Neugestaltung des Alfred-Barner-Stadions in Riederich. Anstelle des bisherigen Trainingsspielfeldes wird nach einem Beschluss des Gemeinderats aus dem vergangenen Jahr ein Multifunktionsspielfeld für Hockey und Fußball mit Flutlichtanlage errichtet. Der Rasenplatz war für das Hockey-Spiel nicht mehr zeitgemäß und darüber hinaus ziemlich uneben. Auch das Hauptspielfeld wird eine neue Flutlichtanlage bekommen.

Dies bringt Verbesserungen für Hockey, Fußball und Leichtathletik. Und es werden Pflegekosten eingespart. Die veranschlagten Kosten für die Umbauarbeiten liegen bei 1,1 Millionen Euro. Das ist für eine Gemeinde wie Riederich freilich eine Menge Geld.

Wie geplant haben die Arbeiten zur Neugestaltung Anfang Juni begonnen. Zunächst wurde auf dem Platz oberhalb des Hauptspielfeldes die oberste Schicht abgetragen und eine neue Trainage eingebaut. „Dann“, so Bürgermeister Tobias Pokrop, „musste der Platz natürlich komplett neu aufgebaut werden.“ Sogar die sechs Flutlichtmasten rund um den künftigen multifunktionellen Kunstrasenplatz stehen schon, wie auch die vier neuen Flutlichtmasten am Hauptspielfeld. Später werden an allen vier Seiten des Kunstrasenplatzes Ballfangnetze angebracht.  „Das ist notwendig“, so Pokrop weiter, „damit mehrere Teams gleichzeitig trainieren können.“ Die Ballfangnetze würden die Multifunktionalität voll unterstreichen.

Auf den neuen Platz muss jetzt nur noch der Feinschotter aufgetragen werden, damit darauf der Kunstrasenteppch ausgelegt werden kann. Das soll nach Aussage des Bürgermeisters Anfang September geschehen. Für das Aufbringen des Kunstrasenteppichs benötigt die Fachfirma wohl drei bis vier Wochen. Parallel wird rund um das Spielfeld eine Barriere errichtet. In der Folge müssen noch diverse Nebenflächen eingesät werden. „Wir haben hier eine Lösung“, so Bürgermeister Pokrop weiter, „von der viele profitieren. Auch die Leichtathleten können künftig abends trainieren.“ Neben dem Sport und dem TSV Riederich sei auch die Gemeinde eine Gewinnerin der Situation, „weil nicht mehr drei Rasenplätze gepflegt werden müssen.“  Außerdem sei es sehr erfreulich, dass man noch voll im Kostenrahmen sei.

Millionen Euro investiert die Gemeinde Riederich in die Neugestaltung des Alfred-Barner-Stadions. Damit soll die Zukunft des Breiten- und Vereinssport gesichert werden.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Varieté: Von den biegsamen Fünf

Zur Premiere des Traumtheaters gab es zwar kein volles Haus, aber staunende, lachende und begeisterte Gesichter. Es sind solche Abende, die den Alltag farbig anpinseln. weiter lesen