Ferienprogramm: Helfer gesucht

|

Die Vorbereitungen des Bad Uracher Ferienprogramms für Kinder und Jugendliche beim Amt für Schulen, Sport und Soziales sind angelaufen. Die bisherigen Veranstalter und Bad Uracher Vereine wurden bereits von der Stadtverwaltung wegen einer Teilnahme angeschrieben, selbstverständlich sind auch neue Vereine, Organisationen, Betriebe, Gruppierungen oder Einrichtungen, Privatleute oder Hobbykünstler willkommen.

Wer Lust hat, den daheim gebliebenen Kindern in den Sommerferien - das Programm läuft vom 30. Juli bis 24. August - vergnügliche und unterhaltsame Freizeitstunden zu bieten, möge sich bitte bis spätestens 27. April melden.

Auskünfte und Anmeldungen bei der Stadtverwaltung Bad Urach, Amt für Schulen, Sport und Soziales, Martina Stanger, Telefon: (0 71 25) 156-141.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Turn- und Festhalle mit Durchblick

Die Pläne zur Sanierung der Turn- und Festhalle kommen gut beim Rat an. Nachdem das Denkmalamt grünes Licht gegeben hat scheint ein Glasanbau realistisch. weiter lesen