Ein Autodidakt packts an

Die Profis der ARD haben Bad Urach zwar verlassen, doch gedreht wird in der Kurstadt nach wie vor: Ein Team von Jugendlichen um den 18-jährigen Marc Neumeister realisiert den Film "Unsere Zukunft".

|

Zunächst Bäckerladen, dann Friseursalon und nun Jugendclub: Das ehemalige Café Schwaderer am Marktplatz zeigt sich als Filmset erstaunlich verwandlungsfähig. Und auch die darüber liegende einstige Wohnung der Leibles hat den Muff der eher biederen Bäckereifamilie verloren: Ein junges Mädchen hat Einzug gehalten, Poster mit Popgrößen hängen an der Wand und der Boden ist übersät von Klamotten. So oder so ähnlich sieht der Alltag von Jugendlichen in ihren eigenen vier Wänden aus, wies ums Leben von jungen Menschen in Deutschland überhaupt bestellt ist, soll in einem Film von Jugendlichen nicht nur für Jugendliche dargestellt werden - am Sonntag war Drehbeginn für "Unsere Zukunft".

Am Anfang stand die Filmbegeisterung von Marc Neumeister, der schon als Zehnjähriger von der Realisierung eines eigenen Films träumte. Acht Jahre später ist der junge Bad Uracher tatsächlich Regisseur und Produzent eines Spielfilms, um sich geschart hat er ein Team ebenso engagierter und begeisterungsfähiger Jugendlicher - aus Neumeisters Traum ist ein gemeinsamer geworden: Auf die Meinung Jugendlicher selbst werde in der Öffentlichkeit kaum wert gelegt, so ihre Gedanken. Mit dem Film wollen sie ihrer Generation ein Sprachrohr geben, den Ernst ihres Lebens auch Erwachsenen vermitteln: Themen sind das Zusammensein in Clique und Familie, das soziale Miteinander, Integration und natürlich die Schule.

Sie sind 13 oder 15 Jahre alt, die wenigsten knapp über 20 Jahre und Kameramann Sebastian Hauenstein gehört mit seinen 23 Jahren schon fast zu den Oldies des Kernteams: Seit 2010 wird unter professionellen Bedingungen gearbeitet und das Projekt vorbereitet, inklusive zweier Castings. Gesucht wurden auch erwachsene Schauspieler, die gerne und wie alle anderen ohne Gage mitmachen. Seit einer Woche sind nun die Akteure aus ganz Deutschland - nur zwei Schauspieler sind aus Bad Urach selbst - in der Region, lernten sich kennen, raufen sich zusammen und entwickelten schnell einen Teamgeist: "Sie arbeiteten alle super mit, weil endlich jeder merkt, um was es geht", freut sich Regisseur und Produzent Neumeister.

Der ist seit Wochen fast rund um die Uhr auf Achse, dennoch strahlt er eine große Zufriedenheit aus: "Es ist anstrengend und richtig, richtig hart. Aber es macht unglaublich viel Spaß." Nicht nur ihm: Die Schauspieler gestalten kurzerhand den Set mit um und sind malernd aktiv - sie zeigen gerne Verantwortung für ein ungewöhnliches Projekt, das Erfolg haben soll. Gearbeitet wird wie bei den Profis - das reicht vom Einholen der Drehgenehmigungen über das Organisieren des Caterings bis zum eigentlichen Filmen. "Der erste Dreh lief besser als gedacht", meint Marc Neumeister.

Im Hotel "Graf Eberhard" wurde eine Schlafzimmerszene mit Erwachsenen gedreht - vier Stunden Arbeit für 45 Sekunden Dialog im Film.

Von wegen desinteressierte Jugend: Marc Neumeister und sein Team aus Helfern und Schauspielern beweist das Gegenteil. Die gestern gedrehte Szene auf dem eigens für die Filmaufnahmen gesperrten Marktplatz hat Symbolcharakter: Jugendliche demonstrieren für ihre Rechte, machen auf ihre Probleme aufmerksam.

Die Bad Uracher Filmproduktion geht einen anderen Weg: Sie gibt der Jugend in einem Spielfilm ein Sprachrohr. Und die Jugendlichen nutzen ihre Netzwerke konsequent, um das Projekt bekannt zu machen: Die Resonanz auf Facebook und auf den Internet-Auftritt ist enorm. In ganz Deutschland und darüber hinaus wird Werbung für den Film von Jugendlichen über Jugendliche betrieben - der soll aber auch eines: Erwachsene ansprechen.

Info Bis zum Ende der Osterferien wird gedreht, immer wieder werden Komparsen gesucht. Wer Interesse hat, kann sich unter statisten@unserezukunft-derfilm.de oder im Produktionsbüro unter Telefon: (0 71 25) 77 49 melden. Weitere Informationen gibt es unter www.UnsereZukunft-derFilm.de.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Die Stimme der Toten

Vor wenigen Tagen war im Fernsehen ein amerikanischer Kriegsfilm zu sehen, der in kaum zu ertragender Detailtreue zeigte, wie qualvoll Soldaten auf dem Schlachtfeld sterben. weiter lesen