Dreschen vor großem Publikum

|

Die Trachtengruppe hat sich am großen Umzug zur Eröffnung des Canstatter Volksfestes beteiligt. Während die Gruppe mit dem Bus von der Alb in die Landeshauptstadt fuhr, wartete im Stuttgarter Stadtteil Cannstatt bereits der Drescherwagen der Gruppe, der von Michael Manz und Moritz Boßler mit dem Traktor nach Cannstatt gezogen worden war. Nachdem die Pferde der Familie Mock eingespannt waren, konnte der Umzug bei herrlichem Sonnenschein starten.

Auf dem Wagen zeigten nun die Drescher aus Hengen den vielen Besuchern ihr Können. Die Trachtenträger versorgten anschließend das Publikum mit selbst gebackenen Laugenwecken und Flachswickeln, die sich die Besucher gerne schmecken ließen.

Nach einem gelungenen Umzug durch die Cannstatter Innenstadt feierte die Trachtengruppe noch in einem Festzelt bis zur Heimfahrt. Alle Teilnehmer waren sich einig, einen beeindruckenden Tag verbracht zu haben.

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Weitere Vollsperrung auf der Bundesstraße 28

Autofahrer müssen sich weiter in Geduld üben: Zwischen Bad Urach und Böhringen wird gebaut. Die B 28 wird daher neben der Sperrung bei Neuhausen auch auf der Steige voll gesperrt werden. weiter lesen