Ausflug nach Hohenheim

|

Die Kirchengemeinde Bad Urach und Seeburg fährt am 28. Juni nach Hohenheim. Herzog Carl Eugen verlegte im Jahr 1775 seine Residenz nach Hohenheim, nachdem die Hofhaltung auf Schloss Solitude zu kostspielig wurde.

Man besichtigt die Schlossanlage und die Gärten in Hohenheim sowie das zur Universität gehörende Deutsche Landwirtschaftsmuseum. Die Abfahrt ist in Seeburg um 10 Uhr, in Bad Urach am Busbahnhof um 10.15 Uhr. Um 11.15 Uhr ist die Führung im Deutschen Landwirtschaftsmuseum, um 13 Uhr ist die Mittagspause in der Nähe der Schlossanlage. Ab 14.30 Uhr ist der Schlossrundgang und der Spaziergang durch die Schlossanlagen, den Schlosspark, den exotischen Garten, den Landschaftsgarten, den Botanischen Garten und das Landesarboretum. Gegen 19 Uhr ist Abschluss in Metzingen, die Rückkehr erfolgt gegen 21 Uhr.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Mietvertrag läuft 2019 aus: Muss das Luna umziehen?

Das Kino blickt auf zwei erfolgreiche Jahre zurück, doch die Freude ist getrübt. Der angestammte Standort in der Eisenbahnstraße ist in Gefahr. weiter lesen