Metzingen:

leicht bewölkt

leicht bewölkt
19°C/9°C

Aufgefangen vom Uracher Netz

Wer an Demenz erkrankt ist, der braucht vielfältige Hilfe, um seinen Alltag bewältigen zu können. Aus diesem Grund entsteht in Bad Urach ein Netzwerk, das Betroffenen mit Rat und Tat zur Seite stehen will.

REGINE LOTTERER |

Bislang hat es in der Kurstadt noch keine Betreuungsgruppe für Demenzkranke gegeben. Das ändert sich am kommenden Mittwoch: Künftig bietet die Diakoniestation Oberes Ermstal-Alb für acht an Demenz Erkrankte einen Nachmittag lang die Gelegenheit, eine Auszeit aus dem Alltag zu nehmen. Eine Möglichkeit, die auch den Angehörigen die Chance auf Freiräume eröffnet.

Das so genannte Café Herbstzeitlos ist in der betreuten Wohnanlage am Bad Uracher Stadtbachweg zu finden. Wer sich dort angemeldet hat, wird auf Wunsch zu Hause abgeholt und am Abend wieder zurück gebracht.

Das Café, das mit Hilfe von derzeit elf Ehrenamtlichen betrieben wird, ist nicht zuletzt ein Projekt, das aus den Demenz-Wochen des vergangenen Jahres erwuchs. 2011 gab es in der Kurstadt mehrere Abende, an denen sich die Bürger über die Krankheit informieren konnten. Seinerzeit, sagt Ursula Keinath, Pflegedienstleiterin der Diakoniestation Oberers Ermstal-Alb, haben viele Betriebe und Einrichtungen die Demenz-Wochen finanziell unterstützt. "Uns war es ein Anliegen, den Sponsoren etwas Nachhaltiges zu bieten", sagt Ursula Keinath. Ein Versprechen, das jetzt nicht nur mit dem Café Herbstzeitlos eingelöst wird, sondern auch mit einem "Netzwerk Demenz Bad Urach".

Das Netzwerk soll ebenfalls am kommenden Mittwoch aus der Taufe gehoben werden. Im Vorfeld hat ein Organisationsteam unter anderem niedergelassene Ärzte, das Altenheim Herzog Christoph, den Diakonischen Betreuungsverein oder die Grünen Damen angesprochen. Alle genannten sind in der einen oder anderen Weise mit dem Thema "Demenz" befasst. Sie zu vernetzen, um somit Betroffenen und deren Angehörigen effektiv und fundiert Hilfe und Rat geben zu können, ist das Ziel der Initiatoren. Je mehr potenzielle Ansprechpartner für Betroffene zur Verfügung stünden, desto leichter sei es, gezielt zu beraten. Gleichzeitig sehen die Mitglieder das Netzwerk auch als Plattform, um sich miteinander auszutauschen. Des Weiteren wollen sie vermittels des Netzes Hilfeleistungen besser fördern und organisieren.

Gemeinsam wollen die Akteure außerdem Ideen und Angebote entwickeln, die in die Kurstadt passen sowie mit verschiedenen Aktionen an die Öffentlichkeit treten. Denkbar wären etwa Infoabende für Angehörige oder für Einzelhändler, die Pflegeprodukte in ihrem Sortiment haben. Das Netzwerk, sagt Uta Röck von Pro-Urach, füge sich auch bestens in das geplante Stadtentwicklungskonzept Bad Urach 2030 ein. Schließlich müsse sich die Kurstadt die Frage stellen, welche Angebote in der Kommune für Demenzkranke notwendig und wünschenswert seien.

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Zum Schluss

Wassermelonen-Brot

Der taiwanesische Bäcker Lee Wen-fa mit seinem Wassermelonen-Brot. Foto: David Chang

Grünteepulver, Erdbeeren, Bambuskohle und Lebensmittelfarbe: Daraus hat ein Bäcker in Taiwan ein sogenanntes Wassermelonen-Toastbrot gebacken. mehr

Die Kassette lebt weiter

Robert Schulze, Inhaber des Plattenladens "Bis aufs Messer", hat die Kassette lieb. Foto: Stephanie Pilick

Nicht nur Fans der „Drei Fragezeichen“ haben noch Kassetten. Auch Musikliebhaber und Labels entdecken sie wieder. Also: den Walkman bloß nicht wegschmeißen! mehr

Die "Game of Thrones"-Effekte

Jan Burda, «Visual-Effects-Artist» bei Mackevision zeigt die Arbeit an der Serie Game of Thrones.

Mittelalterliche Burgen, magische Wesen und imposante Landschaften prägen die Fantasiewelt der Serie "Game of Thrones". Gedreht wird in Nordirland, Island und Kroatien - viele der besonderen Bilder stammen aber aus Deutschland. mehr