Türöffner für China

Die chinesische Musikfachwelt schwärmt und überschlägt sich im Lob über Trompeten made in Dettingen. Meister Matthias Beck hat jetzt bei einer Reise in China überall offene Türen gefunden.

|

Solch eine Chance bietet sich nur einmal im Leben. Matthias Beck erhielt kürzlich eine Einladung zum "Eleventh Brass Competition for the Soloist" nach Peking, dem bedeutendsten Musikwettbewerb für Blechbläser in China. Dort sollte er Trompeten und Flügelhorn-Modelle aus seiner Meisterwerkstatt vorstellen. Zudem spielten Meistertrompeter auf seinen Instrumenten.

Zu verdanken hat er diese Ehre dem ersten Solotrompeter des chinesischen Nationalorchesters Chen Guang, der bereits seit geraumer Zeit auf einer Beckschen Trompete spielt. Und weil die Konzerte des Nationalorchesters auch im chinesischen Fernsehen übertragen werden, fragte sich nicht nur die Fachwelt, auf welch wunderbarem Instrument der Meister denn spielt. "Chen hat schon mehrmals meine Meisterwerkstatt in Dettingen besucht und wurde für mich nun zum Türöffner in China."

Trompeten- und andere Blechbläserkonzerte sind in China überaus populär. Die Modelle aus Dettingen sind unverkennbar: Eine besondere Biegeform und ein modernes Design gehören zur Handschrift, die Beck seinen Instrumenten verleiht. Diese Idee der individuellen Formgebung und damit der Wiedererkennung habe sich bewährt, sagt Beck. Nicht nur Cheng Guang gibt der Beckschen Trompete den Vorzug. Beim Blechbläser-Wettbewerb in Peking trat der inzwischen weltbekannte spanische Nachwuchstrompeter Ruben Simeo als Stargast, als Höhepunkt der Solowettbewerbe, auf. Und auch er spielte auf einem Instrument aus der Dettinger Werkstatt. Beck hat sogar ein eigenes Modell für den Weltklasse-Musiker gebaut, das Modell RS mit versilbertem Grundkörper und vergoldeten Stimmbögen. Ein Instrument, das jetzt auf der Pekinger Trompetenausstellung zum meistbeachteten wurde, wie Beck erzählt. Der junge spanische Trompeter hatte das Instrument erst zwei Tage vorher am Züricher Flughafen aus den Händen von Matthias Beck entgegen genommen und es dann gleich beim Konzert eingesetzt.

Zwar hat Beck bereits in der Vergangenheit das eine oder andere Instrument nach China verkauft. Doch das Reich der Mitte hat sich für ihn erst jetzt so richtig geöffnet.

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Abenteuer Völkerfreundschaft wird gefeiert

Franzosen aus Noyon, die Engländer aus Hexham und die Ungarn aus Nagykálló feiern zusammen mit ihren Metzinger Gastgebern die europäische Idee und ihre Partnerschaften. weiter lesen