Sänger gehen neue Wege

Gleich drei Mal schlägt der Gesangverein Hülben neue Wege ein: Ein Projektchor probt seit Oktober, „TonArt“ bietet einen Schnuppertag an und es gibt regelmäßig ein offenes Singen bei Kaffee und Kuchen.

|

Ob Gemischter Chor oder der Frauenchor „TonArt“: Beide Gruppierungen innerhalb des Gesangvereins Hülben tun sich schwer, neue Sänger zu finden. Dabei ist die Liebe zum Gesang bei vielen eigentlich vorhanden, doch die Hemmschwelle erstmals in eine Singstunde zu gehen, ist oft groß.

Das hat das Hülbener Vorstandsteam erkannt und Anreize geschaffen, neue Mitsänger zu finden. Lösung eins ist die Teilnahme an einem Projektchor, der seit Oktober probt: „Drei Einsteiger sind bis heute noch dabei“, freut sich Vorsitzende Martina Heydemann und rechnet hoch. „Wenn es jedes Mal so viele sind, ist es doch gut.“ Deshalb auch wird der Projektchor keine Eintagsfliege bleiben, künftig sollen interessierte Neusänger beim Gemischten Chor mit seinen 20 festen Sängern weiterhin über den Winter hinweg mitsingen können. Integrationsprobleme gab’s keine: „Gesanglich hat es gepasst und beim anschließenden geselligen Beisammensein auch“, resümiert Martina Heydemann.

Ohnehin ist sie überzeugt, dass sich Anfänger durchaus in einen existierenden Chor integrieren lassen: „Wenn man mit Spaß bei der Sache dabei ist, dann läuft’s auch.“ Seinen Abschluss findet der Premieren-Projektchor am Sonntag, 2. März, 17.30 Uhr im Bürgersaal in der Alten Schule mit einem Konzert, das zu einer musikalischen Reise durch die Jahrhunderte einlädt. Zu hören sind Lieder von etwa 1900 bis heute, unter anderem „Ich hab’ dein Knie gesehen“, „Over the rainbow“ und ein Medley von Disney Musicals.

Beim Konzert mit dabei sind auch die Sängerinnen von „TonArt“, die darüber hinaus auch an der Tradition des Treppenhaus-Konzertes festhalten – wenn auch mit einer Neuerung: „Das findet erstmals an zwei Tagen statt“, erklärt Manuela Epple. Der Frauenchor wird sich am Samstag, 11. Mai, und Sonntag, 12. Mai, auf der Treppe im Alten Schulhaus positionieren. Dem Konzert geht am Samstag, 29. März, ein Schnuppertag nach dem Motto „Hast du Töne, dann komm zu uns und sing“ voraus. Ab 10 Uhr können interessierte Frauen im Gesangvereins-Probenraum ganz unverbindlich mitsingen und den Sängerinnen Fragen stellen – Chorerfahrung ist auch hier nicht erforderlich, wie die Damen vom Vorstand deutlich machen. Angesprochen werden hier Frauen ab etwa 25 Jahren, nach oben gibt es keine Altersgrenze – moderne Musik gehört zum Repertoire dieses Chores. Wer einst aktiver Sänger war oder die Zeiten vermisst, als bei gemütlichen Zusammenkünften in großer Runde gesungen wurde, der ist beim Sängerkaffee künftig gut aufgehoben. Dieses neue Angebot des Gesangvereins startet am Freitag, 14. März, 14.30 Uhr. Dann wird der Probenraum in der Alten Schule zu einem Café umfunktioniert, bei Kaffee und Kuchen gibt es dann ein offenes Singen. Da sich dieses Angebot vor allem an Ältere richtet, hat der Gesangverein extra Liederbücher in großer Schrift organisiert. Aber, so ist sich Martina Heydemann sicher: „Mitsingen kann sowieso jeder. Denn gesungen werden Lieder, die man kennt.“

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Der Wind am Weinberg

Der neue AKE-Vorsitzende Dr. Fritz Kemmler fordert mehr Mut von der Politik. Die muss auch energetischen Nischen eine Chance geben. weiter lesen