Piloten kämpfen gegen starken Wind

Die Piloten der Fliegergruppe Grabenstetten sind in der Segelflug-Bundesliga weiter auf gutem Kurs. Auch am Wochenende waren sie erfolgreich.

|

Sommerliches Wetter erwartete die Grabenstetter Segelflieger am vergangenen Wochenende. Kräftige Thermik, aber auch sehr viel Wind kennzeichneten den Samstag.

Am Sonntag ging es zwar ruhiger zu, doch die noch wärmer gewordene Luftmasse machten es den Piloten schwer, gute Aufwinde zu finden. Trotz des starken Windes gelangen die schnellsten Flüge schon am Samstag. "Ich hatte Wind aus West mit 40 Stundenkilometern in 2000 Meter Höhe", berichtet Pilot Nico Walker, "ich hatte den Eindruck, ich komme gar nicht vorwärts." Langsam und mühselig kämpfte er sich stundenlang gegen den Wind nach Südwesten vor, drehte dann am Schluchsee im Südschwarzwald um und ließ sich vom Rückenwind zügig über fast 200 Kilometer bis auf die Ostalb nach Neresheim treiben. In dem zweieinhalbstündigen Zeitfenster, das für die Geschwindigkeitswertung in der Liga relevant ist, erreichte er 96 Stundenkilometer. Auf dem Flugplatz in Neresheim endete dann auch sein Flug: Die Thermik wurde am Abend schwächer, und der kräftige Westwind machte ihm den Rückflug nach Grabenstetten um diese Uhrzeit unmöglich.

Ein Motorflugzeug der Fliegergruppe Neresheim schleppte ihn und sein Flugzeug nach Grabenstetten zurück. Da er vor seiner Außenlandung lange genug im reinen Segelflug unterwegs gewesen war, wird sein Flug trotzdem gewertet.

Jürgen Theiss und Wolfgang Müller lieferten die restlichen beiden Flüge für die Liga-Wertung (beide erreichten 84 Stundenkilometer). Das Ergebnis des Wochenendes ist Rundenplatz 7 für die Fliegergruppe Grabenstetten. Erneut sichern sich die Flieger von der Vorderen Alb damit einen Platz im vorderen Drittel. In der Tabelle geht es langsam, aber stetig aufwärts: Grabenstetten machte erneut einen Platz gut und befindet sich nun auf Rang 18 von 30.

Den FSV Gerstetten, letzte Woche noch punktgleich mit Grabenstetten, ließen die Piloten von der Vorderen Alb diesmal hinter sich, der SFC Ulm allerdings war schneller unterwegs und liegt nun zwei Punkte und einen Platz vor Grabenstetten.

An der Spitze der Tabelle stehen nach wie vor der LSV Rinteln (Niedersachsen) und die Fliegergruppe Blaubeuren. Die Blaubeurener sicherten sich auch in dieser Runde souverän den zweiten Platz.

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo