Mitarbeiter fordern: "PEPP muss weg"

Vertreter verschiedenster psychiatrischer Einrichtungen und Interessensverbände haben in Berlin protestiert. Ihre Forderung: "PEPP muss weg."

|

Die Deutsche Gesellschaft für Psychiatrie, Psychotherapie, Psychosomatik und Nervenheilkunde (DGPPN), die Gewerkschaft ver.di, das ZfP Südwürttemberg und viele weitere psychiatrische Einrichtungen aus ganz Deutschland haben in Berlin gegen das Entgeltsystem PEPP demonstriert. Mit einem Protestmarsch sowie einer Kundgebung vor den Türen des Bundesgesundheitsministeriums übten die mehr als 500 Vertreterinnen und Vertreter scharfe Kritik.

"PEPP stoppen" - dazu riefen zahlreiche engagierte Pflegekräfte, Psychiater, Gewerkschaftsvertreter sowie Betroffene und Interessierte demonstrierten mit diesem Protestmarsch durch Berlin auf. Das Entgeltsystems PEPP bringe zu viele Nachteile, vor allem eine schlechtere Versorgungsqualität für psychisch kranke Menschen sowie eine höhere Arbeitsbelastung für die Mitarbeiter in psychiatrischer Kliniken. "PEPP muss weg", lautete die deutliche Botschaft.

Das ZfP Südwürttemberg, darunter auch viele Mitarbeiter aus Zwiefalten, war bei der Demonstration stark vertreten. Für das ZfP hätte das Entgeltsystem PEPP gravierende Folgen. Das Sozial- und Gesundheitsunternehmen hat in der Region in den vergangenen Jahren die gemeindenahe Versorgung massiv weiterentwickelt und zahlreiche Angebote in Wohnortnähe eingerichtet. "Ambulant vor stationär ist seit Jahren unser oberstes Ziel und ein wichtiges Qualitätsmerkmal in der bedarfsorientierten Versorgung psychisch kranker Menschen. Da die ambulante Behandlung im neuen Entgeltsystem PEPP aber nicht abgebildet ist, könnten wir dieses Angebot nicht länger aufrecht erhalten", fasst ZfP-Geschäftsführer Dr. Dieter Grupp einen der wichtigsten Kritikpunkte zusammen. Das ZfP Südwürttemberg weiß sich in seinem Standpunkt mit allen Fachverbänden in Deutschland einig. Auch die Deutsche Gesellschaft für Psychiatrie, Psychotherapie, Psychosomatik und Nervenheilkunde (DGPPN) kritisierte beim diesjährigen DGPPN-Kongress, dem größten Psychiatriekongress im deutschsprachigen Raum, das neue Entgeltsystem.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Weihnachtsstau zur blauen Stunde

Ein Weihnachtsmarkt der Wetterlaunen: Regen, Sonne, Schneesturm , zum Metzinger Adventsambiente gehörte so ziemlich alles – wie immer tausende Flanierer und ein Stau zu Blauen Stunde. weiter lesen