Man nehme Gitarre, Horn und Harmonika

Zum volkstümlichen Frühschoppen mit "Stadlsound" hatte der Musikverein Grafenberg eingeladen. Die Musiker verbuchten damit einen vollen Erfolg.

|
Mit Stadlsound begeisterten drei volkstümliche Musiker aus der Region die Zuhörer in der Grafenberger Rienzbühlhalle.  Foto: 

Das Erfolgsrezept lautet: Man nehme die steirische Harmonika mit Udo Schlecht, die Gitarre mit Oliver Brandt und das Bariton-Horn mit Rainer Bader als Trio "Stadl-Sound", und schon wird die Halle fast zu klein und die Bühne zu groß und nicht umgekehrt. Dazu ein bisschen Bewegungstraining beim Essen an den Tischen, denn zwischendurch ist Mitsingen und Klatschen im Stehen gefragt, und schon ist Stimmung in der Halle und sind strahlende Gesichter zu sehen.

Stimmungsmelodien sind beliebt und bieten ausreichend Gelegenheit Nachbarn und Freunde zu treffen und sich zu unterhalten. Die "Lollies" vermisst an diesem Tag eigentlich niemand, obwohl dies die Ersatzveranstaltung dafür ist, dass die bisherige "Lollies-Party" auf Einladung des Musikvereins künftig mangels notwendiger Besucherzahlen entfällt. Sie wurde aber nur terminlich ersatzlos gestrichen. Dafür soll der volkstümliche Frühschoppen, im April als neue Veranstaltung geplant, getreu dem Motto des Musikvereins "mehr als Blasmusik" bieten.

Wie beliebt Unterhaltungsmusik mit hohem Stimmungsfaktor ist, beweist auch eine Neuerung vom Blasmusikverband Neckar-Alb, der anlässlich des Wertungsspiels der Jugendblasmusikkapellen am 21. Juni in der Rienzbühlhalle am Vortag einen Unterhaltungsmusikwettbewerb veranstaltet. Darauf freuen sich nicht nur die Teilnehmer des volkstümlichen Frühschoppens vom Grafenberger Musikverein, denn dann beweisen namhafte Blasmusikorchester, wie gut Unterhaltungsmusik klingen kann.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Die Stimme der Toten

Vor wenigen Tagen war im Fernsehen ein amerikanischer Kriegsfilm zu sehen, der in kaum zu ertragender Detailtreue zeigte, wie qualvoll Soldaten auf dem Schlachtfeld sterben. weiter lesen