Kraft und Kompetenz einbringen

Der Nürtinger Unternehmer und gelernte Verwaltungsfachmann, Henrik Peter, möchte Verwaltungschef in Neckartenzlingen werden. Er setzt auf seine guten Kontakte.

|
Henrik Peter möchte Bürgermeister in Neckartenzlingen werden. Foto: Thomas Kiehl  Foto: 

Henrik Peter hat als dritter Kandidat seine Bewerbungsunterlagen zur Wahl des Neckartenzlinger Bürgermeisters abgegeben. Der 43-Jährige ist studierter Verwaltungswirt. Und obwohl er seit 17 Jahren kein Verwaltungsamt mehr ausübt, ist er überzeugt davon, dass er der richtige Mann für das Amt des Bürgermeisters ist. Nach seinem Ausscheiden als Bauamtsleiter der Gemeinde Burgstetten (Rems-Murr-Kreis) heuerte er bei der Terra Kommunal GmbH als Projektleiter an. Seit acht Jahren ist Peter Inhaber der Firma, die als Erschließungsträger von Kommunen fungiert.

Zurzeit arbeitet das Unternehmen für rund 25 Städte und Gemeinden. „Nachdem ich“, so Henrik Peter, „in den vergangenen Jahren in der Selbstständigkeit über 70 Erschließungsprojekte in der Region erfolgreich ausführen konnte, habe ich nun Lust, mich neuen Aufgaben zu stellen und einen neuen Lebensabschnitt in Neckartenzlingen zu beginnen.“ Durch diese Arbeit kenne er die Verwaltungsgemeinschaft Neckartenzlingen und den Ort sehr gut. Er sei im richtigen Alter, neugierig und aufgeschlossen für Neues. Er möchte für Neckartenzlingen positive Impulse setzen.

Als Bürgermeister wäre es für ihn wichtig, die Kommunikation zwischen Verwaltung und Bürgern zu verbessern. Eines der größten Brocken, die es anzugehen gilt, ist das Schulzentrum. Die in die Jahre gekommenen Gebäude sind sanierungsbdürftig. Man müsse freilich überlegen, ob Abriss und Neubau nicht günstiger kämen, denn für Neubauten gäbe es Zuschüsse vom Land. In diesem Zusammenhang wäre zu prüfen, ob und inwiefern man die Verbandsgemeinden ins Boot holen kann. Durch seine bisherige Arbeit genieße er in diesen Gemeinden großes Vertrauen.

Ein weiteres wichtiges Thema ist für ihn der Hochwasserschutz. Diese Aufgabe sei bereits projektiert und der Gemeinderat habe schon erste Maßnahmen beschlossen. Wichtig sei, dass es hier Zuschüsse vom Land gibt.

Das heimische Gewerbe liegt dem 43-Jährigen ebenfalls am Herzen. Hier möchte er die Erschließung des Gewerbegebiets „Weidach“ abschließen. Die Vorplanungen laufen bereits seit zehn Jahren. Durch seine Kontakte hat er erfahren, dass es Firmen gibt, die dorthin umsiedeln möchten, um sich zu vergrößern. Auch den Wohnungsbau möchte er als Bürgermeister im Blick haben, wenn auch eher zurückhaltend. „Da muss man sich am Bedarf orientieren“, sagt Henrik Peter.

Weiterentwickeln möchte der 43-Jährige die Kindertagesbetreuung, obschon Neckartenzlingen hier gut aufgestellt sei. Die Entwicklung in diesem Bereich müsse man aber im Auge behalten.

Eine große Bedeutung für das Gemeinwesen misst Henrik Peter Vereinen, Verbänden und Kirchen bei. Sie nähmen wichtige Funktionen ein. Er wisse, wovon er spreche, schließlich sei er selbst in einem Verein aktiv, beim Shanty-Chor „Die Neckar-Knurrhähne“ Nürtingen. Wichtig ist Henrik Peter das Thema Sicherheit in der Gemeinde. So hält er es für wichtig, dass die Freiwillige Feuerwehr und das Deutsche Rote Kreuz gut ausgestattet sind. Außerdem ist es sein Bestreben, den Polizeiposten  im Ort zu halten.

Henrik Peter wurde 1973 in Leipzig geboren und ist dort auch aufgewachsen.

Im Jahr 1990 Umzug nach Baden-Württemberg. 1993 Abitur am Wirtschaftsgymnasium in Offenburg.

Später  Studium zum Verwaltungswirt an der Fachhochschule für Öffentliche Verwaltung in Kehl.

Von 1998 bis 1999 Bauamtsleiter und zeitweise Vertreter des Hauptamtsleiters  in der Gemeinde Burgstetten.

Von 1999 bis 2008 Projektleiter und Assistent des Geschäftsführers bei der Terra Kommunal GmbH in Dürnau, ab 2008 Geschäftsführer.

Henrik Peter ist aktives Mitglied im Nürtinger Shanty-Chor „Die Neckar-Knurrhähne“ sowie im Sportverein Reudern. Zudem ist er im Förderverein Freilichtmuseum Beuren.

Henrik Peter ist verheiratet und hat zwei Söhne.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Turn- und Festhalle mit Durchblick

Die Pläne zur Sanierung der Turn- und Festhalle kommen gut beim Rat an. Nachdem das Denkmalamt grünes Licht gegeben hat scheint ein Glasanbau realistisch. weiter lesen