Jubiläum und Gründungsfeier

|

Wenn es brennt oder ein Unfall geschieht, muss es schnell gehen: Vor allem die Angehörigen der Freiwilligen Feuerwehr müssen nun schnellstmöglich zum Gerätehaus kommen und alles stehen und liegen lassen. Schwierig wird es dann, wenn nur wenige Feuerwehrleute im Ort arbeiten oder diese ihre Arbeitsplätze nicht verlassen können. Je mehr Feuerwehrleute es gibt, desto größer sind die Chancen, schnell genügend Personal für die Einsatzfahrzeuge zur Verfügung zu haben.

Zwei Jahrzehnte Jugendarbeit

Um Nachwuchs für dieses verantwortungsvolle Ehrenamt zu generieren, hat die Freiwillige Feuerwehr St. Johann vor 20 Jahren eine eigene Jugendgruppe ins Leben gerufen. Und das mit Erfolg, wie Jugendfeuerwehrleiter Florian Kübler berichtet: Mehr als 20 Feuerwehrleute aus den Einsatzabteilungen, die ihre ersten Schritte in der Jugendfeuerwehr taten, fallen ihm spontan ein. Etwa zehn Jugendliche gehören der Jugendfeuerwehr an, für die es einen besonderen Service gibt: Sie werden zu ihren 14-tägigen Diensten aus den Ortsteilen im Feuerwehrauto abgeholt und zum Gerätehaus nach Würtingen gebracht, wo die Dienste stattfinden. „Für die Eltern ist das eine große Erleichterung“, weiß Jugendleiter Kübler.

Gemeinschaft und Spaß

In diesem Jahr gingen die St. Johanner noch einen Schritt weiter: Wie viele Feuerwehren im Landkreis gründeten sie eine Kinderfeuerwehrgruppe: Die Sechs- bis Elfjährigen erfahren dort Gemeinschaft mit viel Spaß und lernen spielerisch die Feuerwehr und ihre Aufgaben kennen- Andreas Nothacker und Beate Kübler kümmern sich um die derzeit 16 Kinder. Ihre Dienstabende finden ebenfalls 14-tägig statt – jeweils vor denen der Jugendfeuerwehr. So ist ein langsames Kennenlernen gesichert, auch können die Kinder jeweils ein wenig bei den Diensten ihrer älteren Vorbilder zuschauen. Ziel ist, die Kinder frühzeitig an die Wehr zu binden. „Das Freizeitangebot wird ja immer größer, da muss man den Kindern schon frühzeitig etwas bieten“, weiß auch St. Johanns Feuerwehrkommandant Ewald Höh.

Der runde Geburtstag der Jugendfeuerwehr und die Gründung der Kinderfeuerwehr: Beides will gefeiert werden. Heute Abend findet deshalb in der Würtinger Festhalle ein Festabend statt. Die Feuerwehrangehörigen, die Eltern und Vertreter von benachbarten Wehren und deren Jugendleiter wurden eingeladen, für die musikalische Unterhaltung sorgt die Band „John Beton & The Five Holeblocks“.

Dorfrallye für den Nachwuchs

Der Samstag ist dann ganz den Kindern und Jugendlichen gewidmet: Bei einer Dorfrallye können sich zahlreiche Kinder- und Jugendfeuerwehrgruppen aus dem ganzen Landkreis an verschiedenen Stationen messen und ihr Können zeigen. Dabei sind nicht nur Feuerwehrknoten und der Löschangriff gefragt, sondern auch ein Quiz und Drift-Trike-Fahren.

Jugendliche gehören derzeit der Jugendfeuerwehr St. Johann an. Sie werden zu den Diensten von der Wehr in den Ortsteilen abgeholt. Die 16 Kinderfeuerwehrler fahren die Eltern.

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Hochwasser: Talgraben hat Vorrang

Dettingen betreibt Hochwasser-Vorsorge, und zwar zuerst rund um den Talgraben. Der Bach trat beim Starkregen 2016 über die Ufer. Noch im Sommer sollen Fachleute Ideen vorlegen weiter lesen