Internet soll fließen wie Licht und Wasser

Schnelles Internet gibt es in Römerstein durchaus. Nur ist es für die Zukunft auch schnell genug? Um die Daten künftig durchs Glasfasernetz zu schicken, ist die Gemeinde der Kompatknet beigetreten.

|
Geschwindigkeiten von bis zu 50 MBit die Sekunde sollen in Römerstein erreicht werden können.  Foto: 

225 Gemeinden in acht Landkreisen haben es schon getan, Römerstein jetzt auch: Sie sind Mitglied der Kompaktnet, dem Kommunalen Pakt zum Netzausbau. Der Breitbandausbau, genauer das Glasfasernetz, kommt also auf die Alb. In Böhringen vermutlich schneller als gedacht. Im Mai sollen für den zweiten Bauabschnitt der Neuen Energie Römerstein (NER) die Straßen geöffnet werden. Also rein mit dem schnellen Internet. Denn das müsse fließen wie Licht und Wasser, sagte Carina Reck, Breitbandkoordinatorin im Landratsamt des Alb-Donau-Kreises. Geschwindigkeiten von 50 MBit pro Sekunde und mehr sollen erreicht werden.

Vielleicht waren es diese Aussichten, die die Gemeinderäte bewogen, nicht nur Recks und den Bericht der Reutlinger Breitbandkoordinatorin Julia Bernecker zur Kenntnis zu nehmen, sondern gleich beizutreten. Der Verbund kümmert sich um Koordination, Förderung, Planung, Bau und Verpachtung, dabei ist die Gemeinde Bauherr und Eigentümer. Die Gemeinden profitieren von den Förderungen und der Reduzierung der Kosten. Je größer das Netz, um so attraktiver sei es für die Netzbetreiber. Und die würden bereits anklopfen, sagte Reck. Ganz kostenlos ist das natürlich nicht, pro Jahr zahlt die Gemeinde Römerstein 2500 Euro an Kompaktnet.

Die nächsten Schritte der Kompaktnet werden sein: Ausschreibung der Planung, im September soll der Förderantrag eingereicht, im Herbst die Planungsleistungen beauftragt werden. Ein weiteres halbes Jahr werde es dauern, bis der Plan vorliegt, schätzt Bernecker. Für Böhringen würden diese Schritte wegen der Arbeiten der NER vorgezogen werden, erklärte sie. Ob es für eine Förderung allerdings reicht, blieb fraglich. Einen Haken gab es noch: Die Satzung ist noch nicht genehmigt, aber mehrfach geprüft worden, wie Reck versicherte. Deshalb schlug Thomas Deuble vor, Kompaktnet beizutreten, vorausgesetzt, die Satzung werde genehmigt. Dem stimmten die Räte einstimmig zu.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Emotionaler Schlagabtausch

Beim Wahlpodium der SÜDWEST PRESSE erlebten die Zuschauer eine engagiert geführte Debatte. Vor allem bei den Themen Arbeits- und Sozialpolitik prallten die Meinungen aufeinander. Einigkeit gab es in zwei Punkten. weiter lesen