Gottesdienst zur Lobpreisung

|

"Geschlagen. Nicht besiegt", so lautet das Thema des diesjährigen Lobpreisgottesdienstes zur Osternacht, der am 26. März, um 20 Uhr in der Kohlberger Kirche stattfindet.

Jesus wurde verspottet und ans Kreuz geschlagen, aber er wurde nicht besiegt. Er hat den Tod überwunden und ist auferstanden. Zwischen Karfreitag und Ostermorgen ist in diesem Gottesdienst Raum, Gott mit Liedern und Gebeten zu loben und auf sein Wort zu hören.

Im Abendmahl kommt zum Ausdruck, dass Jesus für die Menschen gestorben ist und den Tod besiegt hat.

Anschließend darf und soll die Kirche als Ort der Begegnung genützt werden, entweder als Raum der Stille, oder in der Sakristei bei anregenden Gesprächen. Die evangelische Kirchengemeinde Kohlberg lädt hierzu ein.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Von Kröten und Kompromissen

Die Wahlkreisabgeordneten, der frühere FDP-Wirtschaftsminister Helmut Haussmann und St. Johanns Bürgermeister nehmen Stellung zum Jamaika-Aus. weiter lesen