Funkübung mit Spähpanzer

Weiß-rotes Absperrband ist dieser Tage auf dem Parkplatz der Falkensteiner Höhle um einen Fennek-Panzerspähwagen der Bundeswehr gespannt. Weiträumig. Ein Schild mit einem durchgestrichenen Herz ist ebenso aufgestellt, um Menschen mit Herzproblemen und -schrittmachern zu warnen.

|

Weiß-rotes Absperrband ist dieser Tage auf dem Parkplatz der Falkensteiner Höhle um einen Fennek-Panzerspähwagen der Bundeswehr gespannt. Weiträumig. Ein Schild mit einem durchgestrichenen Herz ist ebenso aufgestellt, um Menschen mit Herzproblemen und -schrittmachern zu warnen.

Was geht da vor sich? "Funkübungen", heißt es aus dem Rathaus und zwar mit Genehmigung der Gemeinde bis zum 7. Dezember. Angefragt hatte ein Ulmer Unternehmen im Auftrag des Bundesamts für Ausrüstung, Informationstechnik und Nutzung der Bundeswehr. Im Großraum Bad Urach würden Funkbeprobungen mit Bewegungsfahrten mit dem Spähwagen gemacht. Dass der Parkplatz weiträumig abgesperrt sei, würde keinen beeinträchtigen, da die Falkensteiner Höhle derzeit wegen den dort überwinternden Fledermäusen geschlossen ist, heißt es aus dem Rathaus.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Bewerbung mit heißer Nadel

Am 19. Dezember will der Rat darüber entscheiden, ob sich die Stadt um die Gartenschau 2027 bewirbt. Vorbereitungen laufen auf Hochtouren. weiter lesen