Einer strebt ins Schultesamt

Das gab es in der Region länger nicht mehr: Nur ein Kandidat meldet Ansprüche für das Amt des Bürgermeisters in Kohlberg an. Rainer Taigel strebt nach Ende der Bewerberfrist als einziger an die Verwaltungsspitze.

|

Eine überschaubare Größe, keine (rivalisierenden) Teilorte und noch dazu eine Lage, die sich touristisch bestens vermarkten ließe: Wer Bürgermeister in einer kleineren Gemeinde werden will, für den dürfte Kohlberg (rund 2300 Einwohner) ein gutes Pflaster sein. Sollte man meinen.

Doch gerade wegen der Standortfaktoren wundert sich jetzt mancher über die magere Kandidaten-Ausbeute, die die Kohlberger gestern Abend nach Ende der offiziellen Bewerberfrist vorweisen konnten. Punkt 18 Uhr hatte der noch amtierende Bürgermeister und Wahlvorsitzende Klaus Roller den Briefkasten im Rathaus geleert - dann bestätigte sich, was Roller und andere kommunalpolitische Insider in der Jusi-Gemeinde schon ahnten: Es bleibt bei nur einem Mann, der sich um die Nachfolge des künftigen Ruheständlers Roller bewirbt.

Reiner Taigel heißt der Kandidat (wir haben berichtet), er ist Diplom-Verwaltungswirt (FH) und arbeitet derzeit er als Hauptamtsleiter der Stadt Aichtal. Im Ermstal ist der Bewerber kein ganz Unbekannter. Begonnen hat er seine Laufbahn Ende der 1980er-Jahre bei der Stadtverwaltung in Metzingen.

Dort wirkte er als stellvertretender Leiter des Ordnungsamtes sowie als Leiter des Sozialamtes. Nach seiner Zeit in Metzingen tauschte Rainer Taigel die Arbeit in der Kommunalverwaltung allerdings gegen Stellen in kirchlichen Diensten ein: Vier Jahre war er als stellvertretender Leiter der Kirchenverwaltung (Kirchenpfleger) in der Evangelischen Gesamtkirchengemeinde Reutlingen tätig - weitere vier Jahre Chef der Kirchenverwaltung in Tübingen, wo er auch die Geschäfte der Diakoniestation führte. Der parteilose Rainer Taigel ist verheiratet und hat drei erwachsene Töchter. Er stammt aus Unterhausen und lebt mittlerweile mit seiner Familie in St. Johann.

Die Kohlberger wählen ihren neuen Bürgermeister am Sonntag, 10. April. Mittlerweile steht auch der Termin für die öffentliche Kandidatenvorstellung der Gemeinde, wie Verwaltungschef Klaus Roller gestern sagte. Der Kandidat wird sich am kommenden Montag, 21. März, um 19 Uhr in der Jusihalle den Bürger präsentieren. Mangels Mitbewerbern stehe Taigel dann auch etwas mehr Zeit zur Verfügung als sonst üblich.

Der neue Bürgermeister soll sein Amt am 26. Juni antreten.

Zur Bürgermeisterwahl

Die Kohlberger wählen am Sonntag, 10. April, ihren neuen Bürgermeister. Der Kandidat stellt sich den Bürgern am kommenden Montag, 21. März, 19 Uhr, in der Jusihalle vor. Sein Amt soll er dann am 26. Juni antreten.

Klaus Roller, noch amtierender Rathauschef, stand acht Jahre an der Spitze der Verwaltung in der Jusi-Gemeinde. Roller war insgesamt 22 Jahre Bürgermeister und wirkte zuvor in Hohenstadt im Landkreis Göppingen. Der 58-Jährige hatte auf eine weitere Amtszeit als Verwaltungsoberhaupt verzichtet.

CH

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Von Kröten und Kompromissen

Die Wahlkreisabgeordneten, der frühere FDP-Wirtschaftsminister Helmut Haussmann und St. Johanns Bürgermeister nehmen Stellung zum Jamaika-Aus. weiter lesen