Die Jugend spielt auf: gut investiertes Geld

Großes Lob für den Musikverein gab es bei der Jahreshauptversammlung von Bürgermeister Holger Dembek, der dem Verein für eine starke Bereicherung des Kulturlebens im Ort dankte.

|
Der Musikverein Grafenberg ehrte verdiente Mitglieder. Foto: Mara Sander

"Der Musikverein betreibt ein eigenes Kulturleben in der Gemeinde", so Bürgermeister Holger Dembek bei der Jahreshauptversammlung. "Sie spielen auf ganz großem Niveau", sagte er zu dem Verein, der eine klingende Visitenkarte Grafenbergs ist. "Die Förderung bleibt in voller Höhe", sagte Dembek die weitere finanzielle Unterstützung seitens der Gemeinde zu. Ohne diese und ohne Spenden oder Förderung durch die Rudolf-Rampf-Stiftung könnte der Verein manches nicht durchführen. Allein 200 Euro pro Monat kostet die neue Bläserklasse, eine Kooperation von Musikschule, Musikverein und Schule. Sie eröffnete die Hauptversammlung musikalisch und machte deutlich, dass das Geld gut investiert ist. Über eine zweite Klasse als Nachfolger wird der Ausschuss im nächsten Monat entscheiden. Sie wäre wichtig, um Kinder für die Blasmusik zu interessieren und damit auch als Nachwuchs in der Jugendkapelle zu gewinnen.

Neben den Formalien, Jahresrückblicken und der Vorschau auf Aktivitäten in diesem Jahr gab es auch Ehrungen langjähriger Mitglieder. Für 20-jährige fördernde Mitgliedschaft wurden Hans-Peter Neumann und Wolfgang Vöhringer mit der Ehrennadel in Silber geehrt. Für 30-jährige fördernde Mitgliedschaft erhielten Klaus-Günther Maisch und Oliver Stoy die Ehrennadel in Gold und für 40-jährige fördernde Mitgliedschaft Rainer Bachert, Klaus Kächele und Karlheinz Thüringer die Ehrennadel in Gold. Hubert Euchner und Josef Kolb wurden in Abwesenheit, wie einige andere Geehrten auch, sogar für 60 Jahre Vereinstreue geehrt.

"Wir kommen jetzt zum Höhepunkt des heutigen Abends. Für 50-jährige fördernde Mitgliedschaft ehren wir unseren langjährigen Aktiven, ersten Vorsitzenden und Ehrenmitglied Reinhold Bader", so Rainer Mayer vom Vorstandsgremium. Bader war selbst aktiver Musiker, hatte mit der kleinen Trommel angefangen und später Klarinette und dann Posaune gespielt. Das musste er aus beruflichen Gründen aufgeben, und gesundheitliche Gründe zwangen ihn später zur Aufgabe des Amtes als Vorsitzender. "Wir haben in den acht Jahren von Baders Vorsitz viel erlebt", so Mayer, bevor Bader die Ehrennadel in Gold erhielt. Bader hatte beim ersten Frühjahrskonzert 1983 durch das Programm geführt. "Damals waren wir 18 Musiker." Heute sind es mehr als doppelt so viele in der Stammkapelle und 24 in der Jugendkapelle. 21 Musiker befinden sich in Ausbildung.

Die nächste Gelegenheit, die Grafenberger Musikanten zu hören, ist am 17. März beim 30. Frühjahrskonzert, an dem zum ersten Mal die Bläserklasse mitwirken wird.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Die letzten Tage der Bäckerei Sautter

Ein Traditionsbetrieb hört zum Monatsende auf. Aus Altersgründen, denn der Chef geht in Rente. Eine Nachfolge scheiterte, weil der Standort zu exklusiv ist. weiter lesen