Diaschau erinnert an den Umbau des Gemeindehauses

Die Grabenstetter stellen zwar jedes Jahr ein Gemeindefest auf die Beine, aber am Sonntag war es etwas Besonderes: Die Gäste feierten die Einweihung des Gemeindehauses vor 30 Jahren.

|
Der Megakicker zählte zu den Attraktionen des Festes. Foto: Stefan Heide

Beim Gemeindefest der evangelischen Kirche war für alle etwas geboten, vom Kleinkind bis zum Rentner: Es gab einen Gottesdienst, ein Platzkonzert des Posaunenchors Grabenstetten, einen geistlichen Impuls des Pfarrers im Ruhestand Konrad Eißler, einen Büchertisch mit christlicher Literatur, Musik-CDs und Geschenkartikeln, Dias vom Umbau des Gebäudes vor 30 Jahren, eine Spielstraße für Kinder und Bastelangebote. Über Mittag konnte die Küche zu Hause kalt bleiben, denn Mitarbeiter der evangelischen Kirchengemeinde bewirteten die Gäste.

Auf Dias war zu sehen, wie aus den beiden vorherigen Gebäuden, der Zehntscheuer und dem Schulhaus mit Wohnung, das jetzige Gemeindehaus wurde und wer beim Umbau mitgeholfen hatte. So mancher konnte sich da selbst oder einen Freund oder Bekannten wiedererkennen, zumal Pfarrer im Ruhestand Werner Bäuerle die Diaschau kommentierte. Er hatte als damaliger Grabenstettener Pfarrer den Umbau geleitet. So berichtete Bäuerle, dass der Oberkirchenrat nur den Ausbau des Erdgeschosses genehmigt hatte. Die Kirchengemeinde habe sich aber nicht an diese Anweisung gehalten und das ganze Haus ausgebaut, weil sie Räume für ihre Kindergruppen gebraucht habe. Während die Erwachsenen Kaffee und Kuchen genossen, vergnügten sich viele Kinder und Jugendliche im Garten des Gemeindehauses etwa beim Büchsenwerfen, beim Torwandschießen oder am Megakicker. Bei letzterem spielen zwei Mannschaften auf besondere Weise Fußball: Es funktioniert ähnlich wie bei einem Tischkicker, nur dass hier die Mitspieler selbst die Spielfiguren sind. Andere Jungen und Mädchen bastelten Holzspielzeuge oder Haargummis.

Den ganzen Sonntag über waren viele Gäste unterwegs. "Wir sind sehr zufrieden", sagte Kirchengemeinderat Jörg Buck zum Besuch. Der Erlös des Sonntags kommt der Kirchengemeinde Grabenstetten zugute. Die kann Geld gut gebrauchen, denn die Sanierung des Pfarrhauses läuft gerade an, wie Buck erzählte. Ohne zahlreiche Helfer wäre das Fest nicht möglich gewesen. Jörg Buck hatte zusammen mit seiner Frau Claudia das Fest insgesamt und die Spielstraße organisiert. Bärbel Betz und Regina Heidreich waren die Organisatorinnen des Kuchenstands und in der Küche. Dort, am Grill und am Getränkestand, waren eine Jungschar, der Teenagerkreis, Kirchengemeinderäte und weitere Freiwillige im Einsatz.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Gesucht: Ideen und Investoren

Die Stadt will das Areal rund um den Ulrichsturm neu gestalten. Am Montag startet deswegen ein Architekten- und Investorenwettbewerb. weiter lesen