Der "Grafenberger" ist da

Eine kreative Geschenkidee hat die Gemeinde Grafenberg aus dem Verwaltungsteam heraus entwickelt und mit einen besonderen Gutschein verwirklicht: der Grafenberger. Er ist ideal zum Verschenken.

|
So sieht er aus der neue "Grafenberger", der vielen Menschen Freude machen soll.  Foto: 

Die Gemeindeverwaltung hat Kreativität bewiesen mit der "Erfindung" eines besonderen Gutscheines aus der Alltagspraxis heraus. Der neue "Grafenberger" ist keine eigene Währung, sondern die Möglichkeit, Freude zu machen und individuell zu schenken, ohne dass manch nutzloses Geschenk dann irgendwo in den Ecken verstaubt oder vertrocknet.

"Bei Geburtstagsbesuchen sind meistens schon viele Blumensträuße vorhanden, die mehr oder weniger alle gleichzeitig verblühen, etwas anderes zu schenken, ist schwierig etwas für alle Passendes zu finden", bemerkte Grafenbergs Bürgermeisterin Annette Bauer im ersten Jahr ihrer Amtszeit und brachte das in eines der Dienstgespräche ein, ob da nicht jemand eine Idee hätte. Ein Buch wäre zwar gut, aber manche Senioren können vielleicht nicht mehr gut sehen und beim nächsten Besuch muss man darauf achten, dass es nicht doppelt verschenkt wird, nannte sie neben weiteren Beispielen wie Pralinen, die nicht jeder essen darf und auch nicht persönlich sind.

"Es sollte etwas sein mit Bezug zum Heimatort, das Freude macht und nicht individuell und doch für alle gleichwertig ist", so Bauer. Aus der amtlichen Runde kam der Vorschlag eines Gutscheines.

Die Frage für welche Geschäfte und was kann jeder brauchen, ließ sich durch Teamarbeit mit den örtlichen Händlern und Dienstleistern schnell und kreativ lösen. Herausgekommen ist der "Grafenberger", ein Gutschein im Wert von zehn Euro, der im Rathaus und den beteiligten Geschäften gekauft und auch überall eingelöst werden kann.

Wer einen Gutschein für Benzin verschenken möchte, kann den beispielsweise auch beim Bäcker kaufen. Wer einen Gutschein erhält, kann selbst entscheiden, bei welchem der 18 Aktionspartner er den einlösen möchte, zum Beispiel in der Apotheke, beim Friseur oder dem örtlichen Reisebusunternehmen. Der "Grafenberger" gilt auch für Kursgebühren der VHS, Dienstleistungen der Diakoniestation oder einem Restaurantbesuch neben Einkäufen in den beteiligten Geschäften.

Somit macht der neutrale Gutschein doppelt Freude - dem Beschenkten sowieso, denn er kann damit in einem der 18 Geschäfte seiner Wahl einkaufen und der "Grafenberger" ist natürlich "gut für Grafenberg", wie es auf dem Gutschein steht, weil dieses Geschenk im örtlichen Handelskreislauf bleibt und viele Möglichkeiten der Wunscherfüllung offen lässt. Ein weiterer Vorteil des "Grafenbergers": Bekommt jemend gleich mehere Gutscheine geschenkt, beispielsweise fünf, kann er sich eine Sache für 50 Euro kaufen oder fünf Dinge für jeweils zehn Euro. So betrachtet, kann dem "Grafenberger" sogar große Vielfältigkeit bescheinigt werden.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Schäferlauf-Städte mit Antrag für Unesco-Kulturerbe

Die Kurstadt, Markgröningen und Wildberg ziehen an einem Strang, um die Schäferlauftradition zum immateriellen, nationalen Unesco-Kulturerbe zu erklären. weiter lesen