Auffahrunfall mit vier Fahrzeugen

|

Am Samstagmittag, um 13.10 Uhr, befuhr ein 35-jähriger Stuttgarter mit seinem Audi Kombi die B 312 von Stuttgart kommend in Richtung Metzingen. Auf Grund von hohem Verkehrsaufkommen herrschte vor einer Ampel in Höhe von Neckartailfingen sogenannter Stop-and-go-Verkehr.

Der 35-jährige Audi-Fahrer erkannte hier auf Grund der tiefstehenden Sonne die wieder stehenden Fahrzeuge vor ihm zu spät und fuhr auf den Vordermann auf. Durch die Wucht des Aufpralles wurde dieser auf einen davor befindlichen Seat geschoben und dieser wiederum auf einen weiteren Audi. Eine 40-jährige Fahrerin wurde bei dem Unfall leicht verletzt. An allen beteiligten Fahrzeugen entstand ein Gesamtschaden in Höhe von etwa 10 500 Euro.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Schloss-Sanierung in einem Zug

Das Finanzministerium gibt grünes Licht für die durchgängige Sanierung des Schlosses. Gegenüber mehreren Bauabschnitten halbiert sich der Zeitrahmen auf zwei Jahre. Los geht es im Jahr 2020. weiter lesen