Auf den schwarzen Grat

|

Der Albverein lädt ein zur Tageswanderung am Sonntag, 18. Mai, nach Adelegg. Dieser Höhenzug erstreckt sich beiderseits der bayrisch-württembergischen Grenze, die höchste Erhebung ist der Schwarze Grat mit 1118 Meter. Gleichzeitig ist dieser Berg der höchste Punkt Württembergs. Nach der Anfahrt mit Privatautos (Fahrgemeinschaften) parkt man am Gasthaus "Kreuz" in Eisenbach-Kreuzthal. Man wandert von dort aus durch den Eisenbacher Tobel zum Aussichtspunkt der ehemaligen Schletteralpe. Beim Hirten Michel Möslechner gönnt man sich nach etwa zwei Stunden Gehzeit eine kräftige Brettljause (oder Rucksackvesper) auf der Wenger Egg-Alpe. Gestärkt legt man die restlichen 118 Höhenmeter zum Aussichtsturm "Schwarzer Grat" zurück, um vom Turm aus den Rundblick vom Bodensee bis zu den Schweizer-, Österreicher- und Allgäuer Alpen zu genießen. Der Rückweg vom Turm aus führt die Wandergruppe dann durch den Eisenbacher Wald. Auf dem Heimweg blickt man noch kurz in die Klosterkirche in Rot an der Rot. Den Tag beschließt man mit einer Einkehr in Hochdorf bei Biberach. Die reine Gehzeit beträgt vier Stunden , die Strecke ist zehn Kilometer lang. Bei Auf- und Abstiegen sind etwa 300 Höhenmeter zu bewältigen, man geht auf vorwiegend gut ausgebauten Wander- und Forstwegen. Treffpunkt ist das Rathaus in Donnstetten, die Abfahrt ist um 7.30 Uhr, die Rückkehr wird gegen 20 Uhr sein.

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Der Wind am Weinberg

Der neue AKE-Vorsitzende Dr. Fritz Kemmler fordert mehr Mut von der Politik. Die muss auch energetischen Nischen eine Chance geben. weiter lesen