Architekten beauftragt

|

Welche Gebäude im Besitz der Gemeinde Römerstein müssen am dringlichsten saniert werden? Und welche Kosten könnten bei der Unterhaltung und Renovierung in Zukunft auf die Gemeinde zukommen? Viel zu oft würden diese Fragen erst beantwortet, wenn es eigentlich schon zu spät ist. Wenn etwa der Regen bereits durch das Dach dringt und sofort gehandelt werden muss. „Wir machen viel zu viel auf Sicht“, kritisierte Schultes Matthias Winter in der jüngsten Gemeinderatssitzung.

Die Verwaltung schlug den Räten daher vor, in ein durch ein Architekturbüro begleitetes Gebäudemanagement einzusteigen. Dabei nehmen Fachleute die von der Gemeinde anvisierten Gebäude – im Raum stehen etwa 25 – unter die Lupe und Stufen den Sanierungsbedarf ein, sodass Vergleiche und eine langfristige Planung für Kommune und Rat möglich werden. 15 000 Euro wurden in den Haushalt eingestellt. Einstimmig wurde nach einer Vorstellung das Büro Ott aus Laichingen mit der „Bauschau“ beauftragt. ath

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Weitere Vollsperrung auf der Bundesstraße 28

Autofahrer müssen sich weiter in Geduld üben: Zwischen Bad Urach und Böhringen wird gebaut. Die B 28 wird daher neben der Sperrung bei Neuhausen auch auf der Steige voll gesperrt werden. weiter lesen