An zentraler Stelle Geldgeschäfte erledigen

Seit Anfang Februar betreibt die Postbank im Rathaus eine neue Filiale und bietet an zentraler Stelle die Möglichkeit, Geldgeschäfte zu erledigen.

|
Annegret Gebhardt, Erika Failenschmid und Susanne Haas sind in der Filiale für die Kunden da. Zur Einweihung kamen Gebietsleiter Joachim Haarseim und Florian Bauer (von links).  Foto: 

Um ein Geburtstagskärtle, etwa an den Enkel in Übersee, zu schicken, sind es die St. Johanner gewohnt, aufs Würtinger Rathaus zu gehen. Seit der Sanierung des Gebäudes befindet sich dort im Untergeschoss eine Filiale der Deutschen Post. Neben geschriebenen Grüßen ist es dort neuerdings auch möglich, ein Geldpräsent auf die Reise zu schicken.

Seit Anfang Februar bietet die neu eröffnete Filiale der Postbank neben weltweiten Geldüberweisungen auch ganz alltägliche Services rund ums liebe Geld: Von der Girokontoeröffnung, über Inlandsüberweisungen, bis hin zu Einzahlungen und Bargeldabhebungen (jeweils bis 1500 Euro).

Die Dienstleistung der Postbank ist dabei nicht ganz neu in St. Johann. Bis ins Jahr 2003 bot sie in Würtingen ihren Geldservice an. Die Filiale fiel allerdings Sparbemühungen des gelben Riesen zum Opfer. Umso mehr freut sich der Gebietsleiter der Deutschen Post AG, Joachim Haarseim, über die Entscheidung des Konzerns, vor Ort wieder präsent zu sein und den Menschen lange Wege zu ersparen. Die Filiale in Würtingen ist dabei eine von über 2000 im ganzen Bundesgebiet. Und das an einer zentralen Stelle im Ort und in einem Ambiente, über das Haarseim fast ins Schwärmen gerät. Für ihn, aber auch für viele Kunden der Bank, die neben täglichen Besorgungen und dem Behördengang gleich noch Geldgeschäfte erledigen könnten, "eine ideale Konstellation".

Auch St. Johanns Bürgermeister Florian Bauer freut sich über die Eröffnung der dritten Bankfiliale am Ort. Gerade vor dem Hintergrund, das insbesondere im ländlichen Raum Dienstleistungen eher ab- denn aufgebaut werden, findet er die Entscheidung "großartig". Ihr ging eine rund sechsmonatige Planungszeit voran. Gut finden werden sie wohl auch die Kunden der Bank: Wieder eine Anlaufstelle vor Ort zu haben, war einer der Wünsche, die sie während der jüngsten Gewerbeschau notierten.

An der Organisation der Postpräsenz wird sich indes nichts ändern. Weiter werden mit Annegret Gebhardt, Susanne Haas und Erika Failenschmid, wie seit 2007 bekannte Gesichter und Mitarbeiter der Gemeinde die Postkunden bedienen. Auch die Öffnungszeiten bleiben zunächst unverändert - nur eben mit einem erweiterten Dienstleistungsangebot.

Öffnungszeiten

Die Postagentur und die Filiale der Postbank im Rathaus Würtingen, Schulstraße 1, haben wie folgt geöffnet: montags, mittwochs und freitags von 9 bis 12 Uhr, dienstags und freitags von 14.30 bis 17 Uhr, samstags von 9.30 bis 11 Uhr.

SWP

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Die letzten Tage der Bäckerei Sautter

Ein Traditionsbetrieb hört zum Monatsende auf. Aus Altersgründen, denn der Chef geht in Rente. Eine Nachfolge scheiterte, weil der Standort zu exklusiv ist. weiter lesen