Partner der

Dettingens Volleyballer zeigen sich gefestigt

Volleyball: Oberligist TSV Dettingen gewinnt beim starken Aufsteiger Remshalden trotz personellem Engpass mit 3:1 und belegt nach der ersten Hälfte der Saison den dritten Rang.

|
Der Dettinger Block – hier mit Daniel Schwarz (links) und Florian Hornung – brachte letztlich den Sieg gegen Remshalden.  Foto: 

Die Vorzeichen waren allerdings nicht so gut, mussten sich mit Jens Schleicher und Konstantin Vogel doch zwei Spieler kurzfristig abmelden. Da Fabian Autenrieth als Schiedsrichter im Einsatz war, fuhr Trainer Dennis Kunz ohne richtige Ersatzspieler ins Remstal. Auf der Bank nahmen nur er selbst und Vanni Torresi Platz, wobei letzterer eigentlich noch verletzt ist.

Immerhin konnte die Stammbesetzung der letzten Partien beginnen. Die Vorgabe war, die Angriffsoptionen des Gegners durch starkes Aufschlagspiel einzugrenzen und selbst verstärkt über die Mitte zu agieren. Zunächst allerdings zeigten die Gastgeber ihre Stärken, kamen immer wieder über ihren starken Diagonalspieler Protz und den Außen Dippon zum Erfolg. Außerdem zeigte sich schon, dass TSV-Ass Stephan Kaiser an diesem Tag nicht das richtige Timing für seine gefürchteten Angriffsschläge finden sollte.

Gute Aufschläge von Peller

So setzte sich Remshalden mit 7:3 ab, was zu einer Auszeit der Dettinger führte. Kunz gab dem Block den Hinweis mit, sich mehr auf die Hauptangreifer zu konzentrieren. Aber erst als Adam Peller mit guten Aufschlägen Wirkung erzielte, kam mehr Ruhe ins Spiel und beim 11:10 stand die erste Führung zu Buche. Im weiteren Verlauf stabilisierte sich der TSV und als Fabian Dietz von Zuspieler Florian Hornung in der Mitte verstärkt eingesetzt wurde, zog das Team auf 18:14 davon. Der SV konterte und plötzlich lag Dettingen wieder 18:19 hinten. Es sah nach einem engen Finish aus, doch dann kam Peller zum Aufschlag und machte kurzen Prozess. Ralph Klein verwandelte den letzten Punkt zum 25:20-Satzgewinn.

Wie schon so oft in dieser Saison, verlor der TSV aber im zweiten Durchgang den Faden. Die Angreifer reihten Fehler an Fehler und über 0:5 geriet Dettingen mit 1:8 in Rückstand. Im Aufschlag ohne Druck, im Aufbau ungenau, im Zuspiel inkonsequent und in der Abwehr zu hektisch – der TSV machte es dem Aufsteiger einfach. Beim 11:20 nahm Kunz Zuspieler Hornung vom Feld, um ihm eine kurze Erholung für die folgenden Sätze zu gönnen. Der Spielverlauf wurde ausgeglichener, aber der Satz endete mit einer klaren 16:25 aus Sicht der Gäste von der Ostalb.

Nun war Moral gefragt und der TSV zeigte sie von Beginn an. Hornung war zurück und setzte seine Angreifer konsequent über die Positionen in Szene, auf denen die Dettinger überlegen waren. Bis zum 8:6 funktionierte dies wunderbar, dann wackelte der Gast wieder. Sechs schnelle Punkte für die Remstäler veranlassten Kunz zur Auszeit. Daniel Schwarz kam zum Aufschlag und setzte die Vorgaben gleich gut um. Die Annahme der Gastgeber kam in große Schwierigkeiten und am Netz räumten Dietz, Klein und Kaiser fast alles ab. Die anderen Angriffe wurden zur Beute der Abwehr um den guten Libero Sascha Fennell und im Gegenangriff ließen es Klein und Dietz krachen. Eine 16:12-Führung ließen sich die Dettinger nicht mehr nehmen. Kaiser legte am Aufschlag nach und so endete der Satz mit 25:19 für den TSV.

Block bringt die Entscheidung

Beim Start in den vierten Durchgang blieben die Dettinger konzentriert. Der Aufschlag zeigte häufig Wirkung, einzig in der Abwehr gab es noch Schwächen. Über 4:1 und 10:4 zog der TSV davon, aber die Gastgeber wollten den Entscheidungssatz, den sie in dieser Saison schon fünf Mal erreicht hatten. Der SV kämpfte sich wieder heran, mit dem Druck kamen bei Dettingen auch die Fehler zurück und plötzlich war man mit 17:18 in Rückstand. Adam Peller hielt sein Team im Spiel und bis zum 23:23 wogte das Geschehen hin und her. Ein guter Aufschlag von Kaiser sowie ein Block von Hornung und Schwarz bescherten den ersten Matchball und der wurde nach dem gleichen Muster entschieden: Der Dettinger Block stand unüberwindbar und sicherte mit dem 25:23 der jungen Mannschaft die nächsten drei Punkte.

Kunz zeigte sich sehr zufrieden: „Gerade unsere jungen Spieler haben heute wieder einen ordentlichen Schritt nach vorne gemacht“, erklärte der TSV-Trainer. Man habe bis auf den zweiten Satz den Spielplan gut umgesetzt und endlich auch mehr „unsere starke Mitte“ eingesetzt. Im Bereich der Feldabwehr gebe es allerdings immer noch einiges zu tun. „Aber die Entwicklung zum Ende der Vorrunde ist mehr als wir erwarten konnten. Ich hoffe, die Arbeit im Training trägt weiter Früchte“, so Kunz. Am kommenden Wochenende beginnt für die Dettinger mit einem Gastspiel in Stuttgart schon die Rückrunde.

TSV Dettingen: Dietz, Fennell, Fröscher, Hornung, Kaiser, Klein, Kunz, Peller, Schwarz und Torresi

Lesen Sie jetzt die eZeitung schon ab 0,99 € / Monat
Die digitale 1:1-Ausgabe der Heidenheimer Zeitung steht Ihnen ab 4 Uhr morgens mit allen Nachrichten der Region zur Verfügung. » zum Angebot

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Partner der

Wasserrohrbruch auf der B19 verursacht ganztägiges Verkehrschaos

Gleich zwei Rohrbrüche in Schnaitheim hielten die Mitarbeiter der Stadtwerke in Atem und kosteten Autofahrer jede Menge Nerven. weiter lesen

22VQS