Partner der

Großer Preis der Stadt war ein spannender und würdiger Abschluss

Der Kampf um den Großen Preis der Stadt Heidenheim war ein spannender und würdiger Abschluss des Turniers an der Römerstraße, bei dem auch Lokalmatadore auf sich aufmerksam machten.

|

Internationales Reitturnier, Tag vier. In wenigen Minuten beginnt der Wettkampf um den Großen Preis der Stadt Heidenheim. Hindernisse werden aufgebaut, Traktoren ebnen den Platz, Reiter gehen die Strecke ab. Wie viele Galopp-Sprünge braucht man von hier bis dort? Wie eng oder weit muss man die Kurve nehmen, um den Parcours zu meistern?

Auf der Starterliste stehen 15 Teilnehmer, drei von ihnen treten mit zwei oder gar drei Pferden an. Dass keiner der Sportler aus Heidenheim kommt, ist für Organisatorin Barbara Maier nicht verwunderlich. „Pferde, mit denen man an solchen Wettkämpfen teilnehmen kann, findet man selten in so kleinen Vereinsställen wie unserem hier in Heidenheim. Wir freuen uns deshalb, dass wieder viele bekannte Gesichter von auswärts mit dabei sind.“

Wer Runde eins ohne Fehler schafft, schafft es ins Stechen – eine große Hürde an diesem Nachmittag. Insgesamt kamen nur vier Reiter weiter, Edwin Schmuck vom Reitsportzentrum Illertissen sogar mit zwei seiner drei angemeldeten Pferde. Fitzgeraldos wurde mit vier Strafpunkten und 36,36 Sekunden Vierter, Aclatron landete mit fehlerfreien 37,06 Sekunden auf Platz zwei.

Vier schafften es ins Stechen

Mit einem Mini-Vorsprung in Sachen Zeit landete Daniel Gantner vom Reitverein Diederstetten mit der dreizehnjährigen Arusha auf dem Siegertreppchen. 36,21 Sekunden, 820 Euro Preisgeld und ein Hochgefühl hoch zu Ross. Gantner: „Zuhause ist Arusha eher ruhig. Aber bei Turnieren blüht sie auf, ist mit Leib und Seele dabei und sehr ehrgeizig.“

Der gelernte Werkzeugmechaniker und die Warmblut-Stute sind seit sechs Jahren ein erfolgreiches Team. In dieser Zeit haben sie neun Springen in der S-Klasse gewonnen, dazu den Wettkampf am Sonntagnachmittag in der Kategorie S** - Goldenes Reitabzeichen!

Organisatorin Barbara Maier ergänzt: „Susanne Zeiske vom RFV Münchingen ist mit ihrem Sieg in der Dressurprüfung Klasse S** dasselbe gelungen. Gratulation!“

500 Reiter – 900 Pferde

Insgesamt waren an vier Wettkampftagen rund 500 Sportler mit knapp 900 Pferden vertreten, wobei auch viele Reiter aus der Region Erfolge verbuchen konnten.

RV Heidenheim: Heiko Warnke schaffte es in der Springprüfung Klasse L mit Cavalino 22 auf Platz drei (57,82 Sekunden). Carla Schweizer wurde mit Atlantis 191 in der Punktespringprüfung Dritte (43,38 Sekunden). Im Reiterwettbewerb erreichten Philippa Rech (auf Charly Z, 7,20 Punkte) und Michelle Heindl (auf Lillifee, 7,00 Punkte) die Plätze fünf und sechs, Diana Rech gelang mit First Delight sogar der Sprung aufs Siegertreppchen (7,60 Punkte).

RFV Aufhausen: Jana Frosch kam bei der Dressurprüfung Klasse L* mit Florida 130 auf Platz vier (6,50 Punkte). Nina Schmidt erreichte bei der Dressurreiterprüfung Klasse A auf Duffy Do mit 7,60 Punkten Platz eins. Marie Ziegler gewann mit Monte Miro die Dressurprüfung Klasse A* (7,90 Punkte), in der Dressurprüfung Klasse L* wurde sie mit demselben Pferd Zweite (7,6 Punkte).

Sontheim: Janine Kraft erreichte bei der Dressurpferde-Prüfung Klasse A mit Finch Hatton Rang drei (7,30 Punkte). Heydwolff Knauß belegte mit Curley Sue in der Springpferdeprüfung Klasse A** Rang drei (Wertung 7,70).

Königsbronn: Philipp Huber schaffte es mit Cub in der Springprüfung Klasse S* auf Platz sechs und holte sich außerdem auf Graciella in der Springpferdeprüfung Klasse M* den fünften Platz (7,70 Punkte).

Giengen: Stefanie Scharpf war in der Stilspringprüfung Klasse L gleich mit zwei Pferden erfolgreich (Call me Jack Platz sechs mit 7,30 Punkten, Clinsland Platz sieben mit 7,20 Punkten).

Burgberg: Jana Schnalzger wurde mit Cherin in der Springprüfung Klasse A** Dritte (49,33 Sekunden). Martha Rohrer wurde auf Kaisers Kimara Erste in der Stilspringprüfung Klasse A* (7,60 Punkte).

Niederstotzingen: Jana Klapczynski gewann mit Chantino die Springprüfung Klasse M* (65,15 Sekunden).

Steinheim: Marc Maier wurde mit Lorbas in der Springprüfung Klasse M** Dritter (73,85 Sekunden).

Dettingen: Auch Catharina Hummel hatte Grund zum Feiern: Sie gewann die Dressurprüfung Klasse M mit El-Sombrero und belegte mit Finale Grande den zweiten Platz.

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Partner der

Rock am Härtsfeldsee: Onkel Toms Bierzelt

Zwischen metallisierten Trinkliedern und Extrem-Weltmusik pendelte die Musik am ersten Tag beim „Rock am Härtsfeldsee“. weiter lesen

21SH6