Partner der

Die Volleyballer des TSV Dettingen auf Augenhöhe mit dem Tabellenführer

Nach dem 3:1-Sieg über das Jugendteam des Stützpunktes Friedrichshafen verliert der TSV Dettingen in einem packenden Spiel mit 1:3 gegen Sindelfingen, bietet dem Tabellenführer dabei aber durchweg Paroli.

|
Eine starke Vorstellung zeigten die Dettinger Volleyballer – hier beim erfolgreichen Block – in den beiden Spielen des Wochenendes. Nach dem Sieg gegen das Stützpunktteam war auch die knappe Niederlage gegen Spitzenreiter Sindelfingen aller Ehren wert.  Foto: 

Die Enttäuschung stand den Spielern ins Gesicht geschrieben. Soeben hatten die Dettinger Volleyballer den Ausgleich zum 2:2 gleich mehrfach in der Hand gehabt, dann schenkte man den Gästen doch noch Satz und Spiel. Nach packenden und die Zuschauer begeisternden vier Sätzen blieb dem TSV am Ende nur das Lob des Gästetrainers Kratzeisen und die Gewissheit, dass man auf einem guten Weg ist.

Das Team begann mit Vogel auf Zuspiel, Dietz und Schwarz in der Mitte, Kaiser, Klein und Peller auf den Außenpositionen, Fröscher als Libero. Wie wichtig Peller, der in Saulgau gefehlt hatte, für das Team ist, hatte sich bereits am Freitag beim 3:1-Pflichtsieg über die Stützpunktmannschaft aus Friedrichshafen gezeigt.

TSV holt sich den ersten Satz

Die Gäste, als souveräner Spitzenreiter angereist, punkteten vor allem über die starken Außenpositionen und setzten sich gleich auf 8:4 ab. Erst jetzt schüttelten die Gastgeber den Respekt ab, schlugen frecher auf und kämpften sich heran. Wenn die Annahme um Libero Fröscher klappte, waren Dettingens Angreifer, allen voran Peller, nicht zu stoppen. Beim Stand von 13:13 nahm der Gästetrainer die erste Auszeit, um den starken Dettinger Auftritt zu verarbeiten. Bis zum Schluss konnte sich kein Team absetzen. Die TSV-Angreifer hatten immer die richtige Antwort und obwohl die Dettinger einen Satzball verschenkten, holten sie sich am Ende den ersten Durchgang mit 26:24.

Im zweiten Satz legte Sindelfingen wieder flott los. Wenn die Außenangreifer gute Bälle bekamen, waren sie kaum zu stoppen. Beim Stand von 3:6 nahm Trainer Torresi die erste Auszeit und die zeigte Wirkung.

Dreimal brachte Peller mit seinen wuchtigen Angriffen sein Team in Front, aber zu leichte Fehler, vor allem beim Aufschlag, machten den Vorsprung zunächst wieder zunichte.

Ein starker Doppelblock, Dietz mit einem schnellen Angriff über die Mitte und Schwarz mit einem seiner erfolgreichen Blocks brachten den TSV wieder 18:15 nach vorn, doch es folgten erneut kleine Fehler. Spektakuläre Ballwechsel und viele Abwehraktionen auf beiden Seiten kennzeichneten die Endphase des Satzes. Nach dem 22:22-Ausgleich führten Angriffe des starken Diagonalangreifers der Gäste und ein Annahmefehler beim TSV zum 23:25 – die Chance auf ein 2:0 wäre da gewesen.

Im dritten Satz hielt zunächst Kaiser mit drei Punkten in Folge die Gastgeber im Spiel, dann nahm die Fehlerquote zu und Dettingen beim Stand von 7:10 eine Auszeit. Auch der Wechsel im Zuspiel von Vogel zu Kamper und der Einsatz von Gall änderte nichts mehr am Abwärtstrend. Die Gäste holten sich den Satz sicher mit 25:15. Wieder einmal zeigte sich, dass die wenigen Wechseloptionen ein Problem des TSV sind.

Doch das Team zeigte Kampfgeist. Peller verhinderte mit seinen Aufschlägen ein sinnvolles Aufbauspiel des Tabellenführers, Schwarz erledigte mit seinen Blocks den Rest. 4:0 hieß es, ehe wieder leichte Fehler und eine sensationelle Rettungsaktion der Gäste zum Gleichstand führten. Mehrmals gelang dem TSV ein kleiner Vorsprung, der wieder abgegeben wurde. Trotzdem agierte Dettingen in dieser Phase ruhig, steckte viele unglückliche Aktionen weg.

Der Ausgleich war möglich

Kaiser schaffte mit einem seiner wuchtigen Angriffe den 20:20-Ausgleich und die Hoffnung auf einen Erfolg wuchs. Denn der überragende Peller kam an den Aufschlag. Das Team kämpfte bravourös, wollte unbedingt den Satzgewinn. Schwarz und Dietz schufen mit sehenswerten Schnellangriffen die Basis für den Erfolg. Aber beim ersten Satzball behinderten sich zwei Dettinger bei einem einfachen Ball gegenseitig – ein Geschenk für den VfL. Noch einmal ein Satzball –- wieder verschenkt. Dafür gelang den Gästen ein Ball, der knapp im Feld war und der Diagonalangreifer machte dann den Sack zu. Am Ende nimmt Sindelfingen den Satz 27:25 mit und bleibt unbesiegt an der Spitze der Oberliga.

Trainer Torresi und das Team waren sehr enttäuscht, war man doch nahe an einer Sensation. Wenn auch kein Punkt heraussprang, darf die Mannschaft mit der gezeigten Leistung in Abwehr und Angriff zufrieden sein. In der Summe war das Wochenende mit den beiden Spielen ein großer Schritt in die richtige Richtung, aber die Fehlerquote muss gesenkt werden. TSV Dettingen: Kaiser, Klein, Peller, Schwarz, Dietz, Fröscher, Kamper, Vogel, Gall

Lesen Sie jetzt die eZeitung schon ab 0,99 € / Monat
Die digitale 1:1-Ausgabe der Heidenheimer Zeitung steht Ihnen ab 4 Uhr morgens mit allen Nachrichten der Region zur Verfügung. » zum Angebot

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Partner der

Wasserrohrbruch auf der B19 verursacht ganztägiges Verkehrschaos

Gleich zwei Rohrbrüche in Schnaitheim hielten die Mitarbeiter der Stadtwerke in Atem und kosteten Autofahrer jede Menge Nerven. weiter lesen

22VQS