Partner der

Volleyball: U 14 wird 4. der württembergischen Meisterschaft

Mit großen Hoffnungen waren am Samstag die U-14-Volleyballer der Kooperation Heidenheim-Dettingen zu den württembergischen Meisterschaften nach Rottenburg gefahren. Das Team lieferte auch ein gutes Turnier, dennoch wurde die Qualifikation für die süddeutschen Meisterschaften knapp verpasst.

|
Die U-14-Jungs der Volleyball-Kooperation Dettingen-Heidenheim qualifizierten sich für die württembergischen Meisterschaften und verpassten nur knapp den Sprung zu den „Süddeutschen“: (vorne von links) Lukas Petersen, Victor-Adrian Beck, Konstantin Zanzinger, Thomas Bührle; (hinten) Trainer Uwe Altenborg, Enis Demren, Felix Mayer und Thomas Gaar.

Das Losglück bescherte den Dettingern in der Vorrunde neben Ölbronn, Bad Waldsee auch den starken Bundesliganachwuchs von Gastgeber Rottenburg als Gegner. Mit einem 1:1 gegen Ölbronn setzten sich die Ostälbler gleich selbst unter Siegzwang. Doch die Nerven hielten, Bad Waldsee wurde in einem ganz engen Spiel mit 2:0 besiegt.

Da Rottenburg ebenfalls einen Satz gegen Ölbronn abgegeben hatte, ging es im letzten Vorrundenspiel um den Einzug ins Halbfinale. Mit einer engagierten Leistung in Abwehr und Angriff schlugen die Dettinger den letztjährigen Vizemeister Rottenburg mit 2:0, waren damit sogar Gruppenerster.

Im Halbfinale – nun auf zwei Gewinnsätze – trafen die zwölfjährigen Jungs auf Kleiningersheim. Zu Beginn fanden die Dettinger überhaupt nicht ins Spiel. Der erste Satz ging vollkommen verdient verloren. Mit großem Siegeswillen wehrte das Team in einem engen zweiten Satz am Ende sogar zwei Matchbälle ab. Das dramatische Spiel begeisterte zunehmend die anderen Mannschaften, die nun zum Großteil den Einsatz der Dettinger bejubelten. Belohnt wurde der Einsatz nach dem 26:24-Satzgewinn mit einem Entscheidungssatz. Auch hier konnte sich keines der beiden Teams entscheidend absetzen. Beim Stand von 12:10 für Dettingen drehte Kleiningersheim den Spieß noch einmal um. Zwei Matchbälle konnte Dettingen abwehren, vergab einen eigenen Matchball und musste sich schließlich mit 16:18 geschlagen geben.

Im folgenden Spiel um Platz drei, erneut gegen Ölbronn, fehlte aufgrund des Halbfinals die Kraft zur Gegenwehr. Mit 0:2 verlor Dettingen, landete damit auf Platz vier und verpasste knapp die Qualifikation für die süddeutsche Meisterschaften. Nach dem elften Platz bei den letztjährigen „Württembergischen“ lässt sich allerdings ganz klar ein positiver Trend ausmachen, der mit dem großen Zugang an talentierten Jungen in den letzten beiden Jahren zu begründen ist. ual

Lesen Sie jetzt die eZeitung schon ab 0,99 € / Monat
Die digitale 1:1-Ausgabe der Heidenheimer Zeitung steht Ihnen ab 4 Uhr morgens mit allen Nachrichten der Region zur Verfügung. » zum Angebot

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Partner der

Betrugs-Prozess gegen Ex-Hartmann-Mitarbeiter zieht sich hin

Vor dem Amtsgericht wird gegen einen Spediteur und einen Ex-Hartmann-Mitarbeiter verhandelt. weiter lesen