Partner der

Die Ostalb singt "Viva Carina"

Mehr als 8000 Fans feierten am Wochenende die Rückkehr von Skispringerin Carina Vogt aus Sotschi. Mit „Viva Carina“, einem eigens komponierten Siegersong, wurde die Olympia-Heldin in Waldstetten, Schwäbisch Gmünd und Degenfeld empfangen.

Konstantin Heidemann |

Es war Dienstagabend der 11. Februar, ein Jubelschrei ging beim Public Viewing durch die Gemeindehalle in Degenfeld. Gold für Carina Vogt – ein Ereignis das Sportgeschichte schreibt, da sie ausgerechnet beim ersten Damen-Skispringen den Olympiasieg einfuhr.

Musiker Gunter Kierstein feierte ebenfalls im benachbarten Lauterstein mit seiner Familie den sensationellen Erfolg. Emotional total bewegt, ließ Kierstein der Gedanke nicht mehr los, diesen Geschichtsträchtigen Moment in musikalischer Form für die Ewigkeit zu festzuhalten.

In derselben Nacht noch setzte sich der 45-jährige Komponist und Sänger ins Tonstudio und machte sich ans Texten und Musizieren. Das Ergebnis am nächsten Morgen war ein fetziger Party-Schlager namens „Viva Carina“. Am selben Tag ging es noch weiter mit Instrumente einspielen und Einsingen der einzelnen Tonspuren, bis abends das Rohmaterial soweit vorbereitet war, um es seinem Produzenten Peter Eichstädt aus Berlin, zum finalen Mix zu überlassen.

Freitagnacht hatte der Berliner Produzent die Siegerhymne soweit arrangiert, das dass eigentliche Ziel erreicht war und den Sieger-Titel fixfertig produziert zu den bevorstehenden Begrüßungsfeiern präsentieren zu können. Bereits am Samstagmorgen wurde die 22-jährige Goldmedaillengewinnerin in ihrer Heimat Waldstetten schon sehnsüchtig von mehreren hundert Fans erwartet.

Auch für die junge Olympia-Heldin war dies ein sehr ergreifender Augenblick, als sie in ihrem Heimatort Waldstetten mit einem extra für sie komponiertem Siegersong empfangen wurde. Im Anschluss ging es mit einem langen Autokorso in Richtung Rathausplatz in Schwäbisch Gmünd, dort schallte bereits schon bei der Einfahrt „Viva Carina“ lautstark aus den Boxen und die 3500 starke Zuschauermenge tobte und grölte den Refrain mit.

Über zwanzigmal lief der Olympia-Party-Song „Viva Carina“ bei den Begrüßungsfeiern und wurde immer wieder aufs Neue von den Gästen gefordert. Bei der abendlichen Veranstaltung des Skiclubs Degenfeld in der örtlichen Gemeindehalle standen sich dann Olympia-Siegerin Carina Vogt und Songschreiber Gunter Kierstein gegenüber, wobei sie ihm ein riesengroßes Lob und den allergrößten Dank für diesen gelungenen Sieger-Song aussprach.

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Zum Schluss

Warum man mit Energiesparlampen ...

Die modernen Glühlampen sind gut für die Umwelt, weil sie Energie sparen, aber schwierig zum Entsorgen.

Energiesparlampen schonen das Klima, weil sie viel weniger Strom verbrauchen als die alten Glühbirnen. Doch wenn sie zerbrechen, ist Vorsicht angesagt – vor allem, wenn sie Quecksilber enthalten. mehr

Kotzhügel und Zaun: Botschaften ...

Das Tanzen auf den Tischen ist nicht erlaubt. Foto: Felix Hörhager

Der Besuch des Oktoberfestes kann ein großes Abenteuer sein. Damit alles glatt geht, geben einige Botschaften ihren Landsleuten nützlich Ratschläge an die Hand. mehr

Studie: Meiste Reiche leben in ...

Weltweit gibt es immer mehr Millionäre. Auch in Deutschland steigt die Zahl der Reichen. Das geht aus einer Studie des Beratungsunternehmens Capgemini hervor. mehr