Partner der

Heidenheim:

Regenschauer

Regenschauer
14°C/13°C

Gute Zeiten trotz rutschiger Stellen beim Höhlenbärenlauf

Knapp 200 Athleten gingen beim 14. Hürbener Höhlenbärenlauf an den Start. Über die 10,4 Kilometer siegte Frank Hermann aus Schnaitheim.

Trotz zum Teil schmierigen und rutschigen Stellen hatten sich insgesamt 192 Läufer auf der Sportanlage in Hürben eingefunden. Es standen drei Laufstrecken zur Auswahl, die je nach Altersklasse bzw. Leistungsvermögen gewählt werden konnten (1560 m für die Schüler, 5200 m für die Jugend- und Hobbyläufer, der Hauptlauf gin über 10 400 m).

Sieger und Zeitschnellste waren zum Teil alte Bekannte aus den Jahren zuvor. Über 1560 m siegten Annika Renner (W 13/TSG Giengen in 6:04,4 min) und Malte Kolb (M 11/TSG Giengen in 5:49,9 min). Über die Strecke von 5200 m waren die Zeitschnellsten bei den Jugendlichen mit beachtlichen Laufleistungen Heiko Thiele (U 20/AST Süßen in 17:07 min), Maike Alt (U 18/TSV Herbrechtingen in 23:34 min) und bei den Aktiven Christine Reichart (W 45/ Laufend Neues Erleben in 28:19 min) und Thomas Heger (M 45/ TV Hürben in 19:28 min).

Eine gute Zeit über 10,4 km lief bei den Frauen (W 40) Stefanie Grimmeisen vom Team Universal Nattheim, die nach 44:49 min ins Ziel kam. Bei den Männern (M 45) war wieder einmal Frank Hermann (Schnaitheim) unschlagbar, der bereits nach 36:07 min die Ziellinie überquerte. Weitere Ergebnisse im Internet auf www.tv-huerben.de.

Aus der Siegerliste

1560-Meter-Lauf, Schüler M 7: 1. Noah Jung 8:52,3; 2. Lukas Durner 9:20,2 (beide Spielraum Niederstotzingen) M 8 und jünger: 1. Moritz Groll (Spielraum Niederstotzingen) 7:28,4; 2. Benedikt Haschka 7:30,6; 3. Leon Fiederer (beide TV Hürben) 7:35,1 M 9: 1. Max Reiher (TSG Schnaitheim) 7:08,6; 2. Ronan Elsholtz (TSG Giengen) 7:37,9 M 10: 1. Christian Hofele (TSG Schnaitheim) 6:40,8; 3. Lutz Eberhardt (TV Hürben) 6:52,2 M 11: 1. Malte Kolb (TSG Giengen) 5:49,9; 2. Felix Durner (Spielraum Niederstotzingen) 6:53,3; 3. Simon Renner (TV Hürben) 9:01,0 M 12: 2. Adrian Sakowski (Steinheim) 7:29,4 M 13: 1. Lukas Stang (TSG Schnaitheim) 6:00,7; 2. Luis Bochtler (Spielraum Niederstotzingen 6:40,0 Schülerinnen W 7: 1. Hanna Dietrich 10:56,8; 2. Lea Jung 11:02,7 (beide Spielraum Niederstotzingen) W 8 und jünger: 1. Emilie Kampfrath 7:34,2; 2. Anna Allgayer 8:08,5; 3. Lea Wührl (alle Spielraum Niederstotzingen) 8:24,6 W 9: 1. Maleah Kolb (TSG Giengen) 6:49,7; 2. Ines Allgayer (Spielraum Niederstotzingen) 8:32,1 W 10: 2. Mara Held (TV Hürben) 6:48,8; 3. Marla Groll (Spielraum Niederstotzingen) 8:19,6 W 11: 1. Alena Stang (TSG Schnaitheim) 6:59,8; 2. Ciara Elsholtz (TSG Giengen) 7:13,7; 3. Laura Jelitto (TSG Schnaitheim) 8:34,4 W 12: 1. Barbara Lohrum 6:43,8; 2. Charlotte Beermünder (beide TSG Giengen) 6:47,9 W 13: 1. Annika Renner (TSG Giengen) 6:04,4 5200-Meter-Lauf, W 11: 1. Lisa Profendiener 25:55; 2. Lisa Blickle 25:56; 3. Emma Pommerenke 28:15 (alle TSG Schnaitheim) U 18: 1. Maike Alt (TSV Herbrechtingen) 23:34 U 20: 2. Thomas Dempewolf (TSG Schnaitheim) 24:38 Männer: 1. Marcus Erhardt 20:51; 2. Eric Schmidt 21:18 (beide TV Hürben) Senioren, M 35: 1. Thomas Schiller (TSV Herbrechtingen) 22:40, 3. Kay Pommerenke (TSG Schnaitheim) 28:16 M 40: 2. Jens Wöhrle (Sontheim) 24:31 M 45: 1. Thomas Heger (TV Hürben) 19:28, 2. Jürgen Grupp (TSG Schnaitheim) 20:20; M 55: 2. Erhardt Esslinger 23,58; 3. Wolfgang Gräs 24:15 (beide TV Hürben) M 65: 3. Wolfgang Sturm (TSG Schnaitheim) 31:39 M 70: 2. Josef Ludwig 36:01; 3. Alfred Wagner 37:27 (beide TV Hürben) Seniorinnen, W 30: 1. Sabine Kollwitz (TV Hürben) 29:19 W 40: 1. Tanja Mozina (TSG Schnaitheim) 29:27 W 50: 2. Brigitte Lehmann (LT Herbrechtingen) 33:45 10 400-Meter-Lauf, Frauen: 2. Jacqueline Brodhuber (Spielraum Niederstotzingen) 1:01:14 Senioren, M 30: 1. Oliver Jensen (Bussard Express Giengen) 42,44; 2. Christian Gansloser (TV Hürben) 45:21 M 35: 1. Simon Schechinger (HSB) 40:54; 3. Michael Bauer (TSG Schnaitheim) 47:00 M 40: 3. Frank Wöhrle (TV Hürben) 41:08 M 45: 1. Frank Hermann 36:07; 3. Jürgen Käder 45:25 (beide TSG Schnaitheim) M 55: 1. Manfred Wicht (TSG Schnaitheim) 45:38; 2. Franz Schaub (TSG Giengen) 47:29 M 60: 3. Horst Lang (TV Hürben) 54:24 M 65: 1. Klaus Klose (TSG Schnaitheim) 51:05; 2. Günter Scholten (LT SHW Königsbronn) 53:44; 3. Ingo Wienbrack sen., (TV Steinheim) 54:27 Seniorinnen, W 35: 1. Simone Kohn (Team Universal Nattheim) 51:59; 3. Melanie Engel-Wöhrle (TSG Schnaitheim) 1:02:44 W 40: 1. Stefanie Grimmeisen 44:49; 3. Sandra Zimmermann 54:11 (beide Team Universal Nattheim) W 45: 1. Angela Wegele (TSG Schnaitheim) 46:22, 2. Sabine Gloning (Team Universal Nattheim) 53:28, 3. Laura Rembold (Spielraum Niederstotzingen) 56:07 W 50: 1. Beatrix Lang (TSG Schnaitheim) 54:12 W 55: 1. Helga Herrmann (TSG Schnaitheim) 53:17

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Zum Schluss

Verteidiger wird Elfmeterheld

Cosmin Moti hatte als Torwart Grund zur Freude.

Erster Champions-League-Einzug für den bulgarischen Fußball-Club Ludogorets Razgrad: Der Verteidiger Cosmin Moti musste im Elfmeterschießen ins Tor, er verwandelte den ersten Strafstoß selbst und hielt dann zwei Elfmeter des Gegners. mehr

Kuriose Wettbewerbe der Finnen

Die verrückten Aktivitäten der Finnen: Frauentragen, Luftgitarrenspielen, Gummistiefelweitwurf und Moorfußball (im Uhrzeigersinn).

Die spinnen, die Finnen - so rutscht es manchem raus. Jedenfalls ist Finnland ein Staat, in dem es besonders viele kuriose Wettbewerbe gibt. Jetzt wird zum Beispiel wieder auf der Luftgitarre gerockt. mehr

Junger Elchbulle in Dresdner ...

Seit Tagen streift ein Jungelch durch Dresden und Umgebung. Er tauchte im Garten einer Familie auf, lief über die Autobahn, schwamm durch die Elbe. Nun stand er im Glashaus.

Seit Tagen streift ein Jungelch durch Dresden und Umgebung. Er tauchte im Garten einer Familie auf, lief über die Autobahn, schwamm durch die Elbe. Nun stand er im Glashaus. mehr