Partner der

Vorne fehlt die Konsequenz

In einer hart umkämpften Partie konnten die Schnaitheimer Bezirksliga-Handballer gegen Landesliga-Mitabsteiger SG Lauter mit 27:25 die Oberhand behalten. Die TSG machte sich das Siegen aber selbst schwer.

|
Vorherige Inhalte
  • 1/2
    Foto: 
  • 2/2
    Foto: 
Nächste Inhalte
Die Gäste, die sich derzeit in akuter Abstiegsgefahr befinden, spielten bei weitem nicht ihrem Tabellenstand entsprechend und bestimmten die Anfangsphase in der Ballspielhalle. Die Schnaitheimer Abwehr war nicht auf der Höhe und ließ zu einfach Treffer der Spielgemeinschaft zu.

Im Angriff spielte die TSG durchaus ordentlich, verwertete aber die sich gebenden Chancen nicht konsequent genug. So konnte Lauter beim 2:4 und 5:7 einen Zwei-Tore-Vorsprung behaupten. Erst nach einer knappen Viertelstunde gelang der TSG der Ausgleich zum 7:7. In der Folge zeigten sich die Gäste aus dem Lautertal aber weiterhin auf Augenhöhe und hielten die Partie offen. Die Führung wechselte nun mehrmals und folgerichtig wurden beim Stand von 15:15 die Seiten gewechselt.

Marschparole umgesetzt

Im zweiten Durchgang forderte TSG-Trainer Rose vor allem eine Steigerung seiner Mannschaft im Defensivbereich und einen konzentrierteren Torabschluss. Die Marschparole mit der verbesserten Abwehr schien seine Mannschaft zunächst zu beherzigen, denn schnell gelang es der TSG durch Ballgewinne mit 18:16 in Front zu gehen.

Doch mit dem Torewerfen ging Schnaitheim weiterhin zu fahrlässig um. Beste Chancen wurden liegen gelassen, mit denen ein beruhigender Vorsprung hätte aufgebaut werden können. Statt diese zu Nutzen drehte die Spielgemeinschaft aus Donzdorf und Süßen die Partie zum 18:19.

Beim 22:23 war die TSG weiterhin im Hintertreffen und konnte erst in der 50. Minute wieder zum 23:23 ausgleichen. In einer spannenden Schlussphase hatte die TSG aber letztlich das bessere Ende für sich, konnte sich beim 26:24 vorentscheidend absetzen und ging beim 27:25 als Sieger vom Platz. In der Bezirksliga-Tabelle belegt die TSG Rang zwei.

Schnaitheim – SG Lauter 27:25 (15:15)
TSG: Kurz, Mruk, Denninger, Ruoff (2), Dandl (4), Bayer (4), Häckel, Gruschka (2), Herdener, Sturm (5/1), Montag, Rose (2), Fischer (8/3)
Zeitstrafen: TSG 4 (Bayer, Herdener, Sturm, Rose), SG Lauter 4
Siebenmeter: TSG 6/4 – Lauter 3/1
Schiedsrichter: Fähnle und Müller aus Königsbronn
Lesen Sie jetzt die eZeitung schon ab 0,99 € / Monat
Die digitale 1:1-Ausgabe der Heidenheimer Zeitung steht Ihnen ab 4 Uhr morgens mit allen Nachrichten der Region zur Verfügung. » zum Angebot

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Partner der

Krise: Wie geht’s beim 1. FC Heidenheim weiter?

Der 1. FC Heidenheim steckt in der schwersten sportlichen Krise seiner Vereinsgeschichte. Dabei ist diese nicht neu, sondern hat sich lediglich zugespitzt. Von den 28 Ligaspielen des Jahres 2017 verlor der FCH 15, bei nur sechs Siegen. weiter lesen

22NA3