Partner der

Steinheim holt Unentschieden in (fast) letzter Sekunde

Württembergliga: Maximilian Rau sorgt 16 Sekunden vor Schluss per Siebenmeter für das 27:27 des TV Steinheim bei der HSG Langenau/Elchingen.

|
Als starker Siebenmeterschütze war Maximilian Rau auch in Langenau ein wichtiger Torgarant der Steinheimer Handballer. Nur einen von acht Strafwürfen brachte er nicht ins Ziel, mit seinem letzten sicherte er das 27:27-Unentschieden.  Foto: 

Zwar war es kein handballerischer Leckerbissen, den die 400 Zuschauer in der Langenauer Pfleghofhalle serviert bekamen, dafür aber herrschte bei der insgesamt gerechten Punkteteilung Hochspannung bis zum Schluss. Für die abstiegsbedrohten und zuletzt enttäuschenden Steinheimer war das 27:27 sicherlich auch ein Punkt für die Moral.

Gut vier Minuten dauerte es, ehe das erste Tor fallen sollte. Die gastgebende HSG ging durch Felix Junginger in Führung. Kurz darauf markierten Tobias Mewitz im Doppelpack und Maximilian Rau die ersten Treffer für den TVS. Nach achteinhalb Minuten lagen die Gäste beim 2:3 erstmals in Führung.

Steinheims Defensive, das Steckenpferd von Trainer „Didi“ Kässer, bereitete der Truppe von Coach Hartwig Schenk immer wieder Probleme. Auch HSG-Torgarant Jan Schaden, der den TVlern im Hinspiel noch 14 Treffer beschert hatte, konnte sich gegen Abwehrchef Philipp Gaschler und seine Mitstreiter nicht wie gewohnt entfalten.

Im Angriff haperte es

Deutlich mehr haperte es aber im Steinheimer Angriffsspiel. Zwar hatte Torhüter Michael Schuler wieder einmal einen sehr guten Tag und hielt Ball für Ball, doch die daraus resultierenden Chancen wurden nicht zufriedenstellend genutzt. Teils wurde zu überhastet der Abschluss gesucht, teils standen auch Latte und Pfosten im Weg.

Hinzu kam, dass die Unparteiischen bei ihren Entscheidungen häufig zu viel Milde walten ließen, so beispielsweise, als nach einem Stürmerfoul gleich vier Spieler beider Mannschaften zu Boden gingen oder ein Freiwurf direkt im Gesicht von Tobias Mewitz landete. So blieb dieses Derby auf einem extrem umkämpften Niveau mit harten Einstiegen gegen Mann und Körper.

Nach gut 22 Minuten gelang dem TVS die kurzzeitige 7:8-Führung, die die Gastgeber dann aber nach einer Zeitstrafe für Gaschler in einen 10:8-Vorsprung verwandelten. Rau sorgte aber mit einem von insgesamt sieben verwandelten Siebenmetern wieder für den Anschluss zum 10:9.

Beim Halbzeitstand von 11:10 freuten sich die Fans in beiden Lagern auf einen spannenden zweiten Durchgang. Leon Weiß und Jan Philipp Terbeck sorgten zunächst dafür, dass der TVS bis zum 12:12 auf Augenhöhe blieb. Dann scheiterte Schaden per Siebenmeter an Schuler – und Rau sorgte mit einem direkten Kontertor für die Steinheimer Führung (12:13). Die Gäste ließen aber die Chance aus, erstmals mit zwei Toren in Führung zu gehen. Stattdessen mussten sie nach 37 Minuten wieder den Ausgleich zum 14:14 hinnehmen.

In der Folge konnten die Steinheimer bis zum 19:19 den Langenauer Vorsprung immer wieder egalisieren. Sie versäumten es aber zwischenzeitlich, aus einer teilweise doppelten Überzahl mehr Kapital zu schlagen.

Terbeck verrichtete seine Arbeit am Kreis sehr gut, verwandelte die Tore entweder selbst oder erkämpfte Strafwürfe für sein Team. Nach dem 19:19 mit einem langen Flugball durch Rau ins leerstehende HSG-Tor, sorgte Dennis Kaumann für die 19:20-Führung. Dommer war zwischenzeitlich ins Steinheimer Tor gerückt und machte es seinem Kollegen nach, hielt einen Wurf und leitete sofort einen erfolgreichen Tempogegenstoß ein.

Zehn Minuten vor Ende stand es 22:22. Immer wieder konnten die Steinheimer postwendend ausgleichen. So traf Klaus Nissle zum 23:23 und der großgewachsene Leon Weiß sorgte per Doppelpack für das 26:26 knapp eineinhalb Minuten vor dem Ende.

Turbulente Schlussminuten

In den turbulenten Schlussminuten parierte Schuler gleich zwei Würfe der Gastgeber. Kässer richtete in einer Auszeit 43 Sekunden vor dem Schlusspfiff bei einem Steinheimer 26:17-Rückstand noch einmal letzte, richtungsweisende Worte an sein Team.

Maximilian Rau behielt am Ende die Nerven, verwandelte den letzten Siebenmeter zum 27:27. Eine weitere Parade von Schuler rettete den Steinheimern den Punktgewinn, der im Abstiegskampf noch Gold wert sein kann.

Am kommenden Samstag (Spielbeginn um 20 Uhr in der Wentalhalle) empfängt der TV Steinheim die Mannschaft des TSV Heiningen.

HSG Langenau/Elchingen – TV Steinheim 27:27 (11:10)

Steinheim: Schuler, Dommer; Weiß (3), Mack, Fitzke, Mewitz (2), Kaumann (6), K. Nissle (2), Kovacs (2), Terbeck (2), T. Nissle, Rau (10/7), Kieser, Gaschler

Zeitstrafen: HSG 5 plus rote Karte – TVS 3 (Mack, Mewitz, Gaschler)

Siebenmeter: HSG 6, davon 5 verwandelt – Steinheim 8/7

Schiedsrichter: Christian Sturm (TV Großbottwar) und Jochen Bräuning (SKV Eglosheim)

Zuschauer: 400

Lesen Sie jetzt die eZeitung schon ab 0,99 € / Monat
Die digitale 1:1-Ausgabe der Heidenheimer Zeitung steht Ihnen ab 4 Uhr morgens mit allen Nachrichten der Region zur Verfügung. » zum Angebot

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Partner der

Sanierungskonzept: Die Belegschaft des Klinikums ist wenig begeistert

Die Geschäftsleitung operiert an den Strukturen, will Versorgungsbereiche in eine Service-Gesellschaft überführen und auch die Wäscherei ausgliedern. Die Belegschaft ist wenig begeistert. weiter lesen

22V90