Partner der

TV Steinheim verliert gegen Winzingen/Wißgoldingen

Da wäre durchaus mehr drin gewesen: In der Handball-Württembergliga musste sich der TV Steinheim vor heimischem Publikum der HSG Winzingen/Wißgoldingen 24:27 geschlagen geben.

|

Der TVS produzierte in der entscheidenden Phase der kampfbetonten Partie einfach zu viele Fehler, um zumindest einen Punkt zu ergattern. Der Frust über die Niederlage war den Steinheimern um Kapitän Klaus Nißle vor 550 Zuschauern in der Wentalhalle ins Gesicht geschrieben. Sie mussten mit ansehen, wie die Gastmannschaft zuerst Freudentänze vollführte und dann mit den mitgereisten Fans den laut und deutlich skandierten „Auswärtssieg“ feierte.

Es war kein besonders schönes, dafür ein umso mehr vom Kampf und der Intensität geprägtes Handball-Spiel. Besonders die Steinheimer kamen zu wenig einfachen Toren, mussten sich Treffer um Treffer hart erkämpfen. Dabei schafften sie es, immer wieder knappe Rückstände auszugleichen und vereinzelt sogar die Führung zu übernehmen. Durch einfache Fehler machten sie sich allerdings die ganze harte Arbeit wieder kaputt und beraubten sich so, zumindest durch ein Unentschieden Zählbares zu erreichen.

Das Spiel der beiden Aufsteiger in die Württembergliga ließ sich ganz gut an für die Hausherren, die nach acht Minuten nach Toren von Maximilian Rau, Tobias Mewitz und Andreas Kieser 4:2 vorne lagen. So richtig flüssig sah das aber zu diesem Zeitpunkt auf beiden Seiten nicht aus, die Zuschauer sahen einige überhastete Aktionen und wenig spielerische Elemente, die fruchteten.

Allerdings wirkten die Gäste im weiteren Verlauf etwas frischer als die Steinheimer, die in der Defensive ein paar mal zu spät kamen und der HSG so beste Wurfmöglichkeiten gestatteten. Die Folge: Die Gäste egalisierten und hatten über 6:4, 8:6 und 7:9 selbst einen knappen Vorsprung.

Besonders die Nißle-Brüder Thomas und Klaus sowie Klaus Kieser waren es, die ihr Team im Spiel hielten, und als David Wittlinger knapp 90 Sekunden vor der Halbzeitpause zum 13:11 traf, sah es ganz gut aus für den TVS. Absolut ärgerlich hingegen die Treffer, die sich die Hausherren doch noch im ersten Abschnitt fingen: Beim 13:12 nutzte die HSG eine riesige Lücke im Steinheimer Abwehrverbund und das 13:13 fiel quasi mit der Halbzeit-Sirene.

Im zweiten Abschnitt blieb die Partie lange Zeit völlig ausgeglichen. Beide Abwehrreihen standen äußerst kompakt auf dem Feld und bis zehn Minuten vor Schluss war beim 20:21 aus Sicht der Gastgeber noch alles möglich. Minutenlang war zuvor kein Treffer gefallen, weil beide Mannschaften in der Offensive nicht in gute Wurfpositionen kamen.

In der 51. Minute hatte Steinheim per Siebenmeter die Chance auszugleichen, doch nachdem Rau per Siebenmeter am sehr guten Gästekeeper scheiterte, konnte die HSG – zu diesem Zeitpunkt in Unterzahl, sogar auf 22:20 aus Gäste-Sicht erhöhen.

Steinheim wollte natürlich nicht aufstecken, kam auch auf 21:22 heran, leistete sich in der Folge aber gleich zwei technische Fehler in der Vorwärtsbewegung. Als Lukas Konkel dann auch noch beim Stand von 23:26 in der 57. Minute einen Siebenmeter verwarf und Klaus Nißle mit einer Zeitstrafe belegt wurde, war klar, dass die Gäste das bessere Ende für sich haben würden.

TV Steinheim – HSG Winzingen/Wißgoldingen 23:27 (13:13)
TV: Schuler und Schneider im Tor; Wittlinger (4 Tore), Mack, Gaschler, Mewitz (3), Kaumann, Klaus Nißle (5/davon 1 Siebenmeter), Thomas Nißle (2), Rau (2), Kieser (3), Konkel (5/1).
HSG: Wirtl und Nagel im Tor; Corces, Hommel (1), Mader, Pfeilmeier (3), Heilig (5), Schmid, Bühler (1), Schneider (6), Spindler (1), Köller, Dangelmaier (8/3), Jentsch (2).
Siebenmeter: TVS 5/2 verwandelt; HSG 4/3
Zeitstrafen: TVS 2 (Mack, K. Nißle); HSG 3
Schiedsrichter: Haug und Freund aus Rottenburg
Zuschauer: 550

Lesen Sie jetzt die eZeitung schon ab 0,99 € / Monat
Die digitale 1:1-Ausgabe der Heidenheimer Zeitung steht Ihnen ab 4 Uhr morgens mit allen Nachrichten der Region zur Verfügung. » zum Angebot

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Partner der

Vor 75 Jahren meldete der „Grenzbote“ die Stadt Heidenheim als „judenfrei“

Es war das Ende einer mörderischen Vorgeschichte, von der später niemand etwas gewusst haben wollte. weiter lesen

22YUI