Partner der

Starke Moral bleibt unbelohnt: SHB verliert knapp

Württembergliga: Die gastgebende SG Herbrechtingen/Bolheim unterlag der MTG Wangen unglücklich mit 31:32.

|

Eine kleine Siegesserie sollte es werden für die SG Herbrechtingen/Bolheim nach den beiden wichtigen Erfolgen zuletzt, doch nach intensiven 60 Minuten in der Bibrishalle hatte die Mannschaft des Trainergespanns Jooß/Albrecht gegen starke Gäste aus Wangen unglücklich das Nachsehen.

Bei der fünftplatzierten MTG Wangen war Ausnahmespieler Aaron Mayer verletzungsbedingt nicht dabei. Dafür fehlte auf Seiten der SHB Allzweckwaffe Michael Kling wegen Knieproblemen.

Gegen den zweitbesten Angriff der Liga versuchten es die Gastgeber mit der zuletzt gut funktionierenden 6:0-Deckung. Bauers Führung beantwortete die MTG postwendend. Wangens Spielmacher Rosenwirth, der eine starke Partie bot, bediente seinen Kreisläufer mustergültig zur eigenen Führung nach knapp fünf Minuten. Mit dem wieselflinken Umschaltspiel der Gäste hatte die SHB ihre Not. Nach knapp zehn Minuten stand es 3:5. Die Rückraumachse Albrecht und Bauer sorgte aber zumindest dafür, dass die Allgäuer nicht weiter davonzogen.

Jooß beorderte Bayik auf die vorgezogene Position in der Abwehr, um Rosenwirths Aktionsradius einzuschränken. Das zeigte Wirkung. Bauer, Klotzbücher und Albrecht holten die Führung nach knapp 18 Minuten zurück.

Hohes Tempo nach der Pause

Die MTG spielte geduldig weiter, und in der Endphase der ersten Halbzeit gab es dann einen offenen Schlagabtausch. Mit dem Pausenpfiff schweißte Spielführer Wurelly den Ball aus 15 Metern zum viel umjubelten 15:15 in den Winkel.

Mit gehörigem Tempo startete dann auch die zweite Halbzeit. Schlag auf Schlag fielen die Tore in der Bibrishalle, und Dank einer Überzahlsituation konnte der umsichtige Bayik zur 19:17-Führung nach 34 Minuten einwerfen.

Rosenwirth zeigte keine Gnade von der Linie und holte mit Hilfe einer unberechtigten Zeitstrafe gegen die SHB die Führung fast im Alleingang für sein Team wieder zurück. Ein klarer Schrittfehler der Wangener wurde nicht geahndet, und beim 21:23 nach 41 Minuten musste Jooß per Auszeit reagieren.

Abpraller landeten weiter beim Gegner, und beim 21:24 war die Angst groß, dass die MTG ins Laufen kommen würde. Klotzbüchers Heber beendete den Höhenflug der Gäste zwar, aber die Drei-Tore-Führung der Gäste sollte vorerst weiter Bestand haben. Doch dank Albrecht und Hug war beim 25:28 nach 50 Minuten noch alles drin.

Möller und abermals Hug brachten die SHB auf 27:28 heran. Eine Wangener Auszeit beendete den kleinen Lauf der Hausherren. Die Gäste waren beim 27:31 knapp fünf Minuten vor dem Ende scheinbar uneinholbar enteilt. Doch die SHB zeigte nun eine tolle Moral, und nach dem 31:32 war die Stimmung in der Bibrishalle wieder bestens.

Möller musste wegen einer Zeitstrafe auf die Bank, so dass Jooß in den letzten Sekunden den Torhüter herausnahm, um Gleichzahl im Angriff zu erzielen. Bauer wurde beim Wurf rüde angegangen. Sein Strafwurf verfehlte jedoch das Ziel, und so freuten sich am Ende die Gäste über zwei Punkte.

SHB – MTG Wangen 31:32 (15:15)

SHB: Stängle, Winnen; Bauer (4), Klotzbücher (2), Bayer (1), Rugaci (1), Albrecht (10/3), Wurelly (2), Bayik (3), Schütz (2), Hug (4), Aeugle, Möller (2)

Zeitstrafen: SHB: 4 (Hug, Aeugle, Möller, Bauer) – MTG: 3

Strafwürfe: SHB: 5 (3 verwandelt) – MTG: 5 (alle verwandelt)

Zuschauer: 350

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Partner der

Opernfestspiele: Wie sich Regisseur Georg Schmiedleitner die Statisten aussuchte

Wie sich Regisseur Georg Schmiedleitner die Statisten für seine Inszenierung aussuchte: die finstere Crew, die den „Holländer“ bei seinen Auftritten immer begleitet. weiter lesen

21VOP