Partner der

Siegesserie des TV Steinheim ist gerissen

Württembergliga: Der TV Steinheim verliert beim SKV Unterensingen knapp mit 26:27 und beendet damit seine Siegesserie. Der Blick geht jetzt Richtung Derby am Samstag.

|
Knapper Ausgang: Steinheim – im Bild Keeper Michael Schuler – ließ gegen Unterensingen einen Treffer mehr zu als der Gegner.  Foto: 

Die Siegesserie ist gerissen: Nach zuletzt einem Remis und drei Siegen (wir berichteten) verlor der TV Steinheim knapp. Entgegen aller Prophezeiungen, der TV Steinheim würde bei den Unterensingern kein Land sehen, boten die Albuchhandballer während der Partie ordentlich Paroli. Die Gastgeber gingen 1:0 in Führung, vergaben dann aber einen Siebenmeter.

Maximilian Rau war es, der per Siebenmeter das 4:5 aus Sicht der Steinheimer erzielte und in der zwölften Minute zum 5:5 ausglich. Zwar gelang Tobias Fitzke der Treffer zum 6:5, doch insgesamt konnte der TV die zweite Überzahl in dieser Begegnung nur mäßig nutzen. In den folgenden Minuten konnte keine der beiden Mannschaften entscheidende Akzente setzen, um ein Torpolster aufzubauen.

Im Steinheimer Tor hielt Schuler sein Team durch Paraden im Spiel und vorne trafen Rau und Weiß zum 8:8 und zur Steinheimer Führung. Doch dann kam die Antwort der Gastgeber: Unterensingen baute das Spiel ruhig auf und kam über die Mittelposition zu Treffern zur 11:9-Führung nach gut 25 Minuten.

Die letzten Minuten der ersten Hälfte hatten es in sich: Beim Stand von 11:10 für Unterensingen musste Terbeck zunächst zu Unrecht mit der zweiten Zeitstrafe auf die Bank. Nicht genug: Freilich war die Reaktion Terbecks geprägt von Emotionen, doch die Unparteiischen fackelten nicht lange und verwiesen ihn mit dem roten Karton auf die Zuschauerränge. Mit nur zwei Toren Rückstand (14:12) ging es zur Halbzeitansprache in die Kabinen.

Die zweite Hälfte begann nicht sonderlich gut, nachdem Maximilian Rau „zu cool“ an der Siebenmeterlinie wirkte und verwarf, schenkte Unterensingens bester Torschütze Schlichter (7 Treffer) das 15:12 in Steinheims Kasten ein. Rau, Klaus Nissle und Mewitz sorgten mit Treffern nicht nur für den Ausgleich, sondern für die 17:15-Führung nach knapp 40 Minuten, die Unterensingen jedoch wieder ausgleichen konnte.

Die Steinheimer leisteten sich immer wieder Fehler, sodass sie es nicht schafften, sich abzusetzen. So blieb es ein enges Spiel, zwölf Minuten vor Schluss stand's 20:20, dann 24:24, als Kieser und Rau sich Zeitstrafen einhandelten. Dennoch hielt der TV das Spiel offen. Nach einem Wechselfehler musste das Steinheimer Lager eine weitere Disqualifikation hinnehmen, fortan konnte auch Kieser nicht mehr ins Spielgeschehen eingreifen und auch Kapitän Klaus Nissle musste gut eine Minute vor Schlusspfiff mit zwei Minuten vom Feld.

Auch da war beim 26:26 noch keine Entscheidung gefallen – Rau hatte eine Minute vor Schluss ausgeglichen. Doch Unterensingen gelang 45 Sekunden vor Schluss der Treffer zum 27:26. Es sollte das Tor zum Sieg sein: Den Steinheimern gelang kein Wurfversuch, aber ein direkter Freiwurf nach abgelaufener Zeit ließ Mannschaft und Fans bis zuletzt hoffen. Zwischenzeitlich sah auch Maximilian Rau die Rote Karte, nach einer doppelten Zwei-Minuten-Strafe. Leon Weiß nahm sich des Freiwurfs an, leider ohne Erfolg.

Die Zuschauer sahen ein Handballspiel, das geprägt war von Kampf und Wille. Steinheims Leistung wurde nicht belohnt. Nun heißt es, den Blick nach vorn zu richten, denn am Samstag, 11. März, kommt es in Steinheim zum Derby gegen die SHB.

Unterensingen – TV Steinheim 27:26 (14:12)

TVS: Schuler, Dommer, Weiß (6), Mack, Fitzke (3), Mewitz (4), Nissle (1), Kovács (2), Terbeck, Nissle, Rau (9/2), Kieser (1), Kolb, Gaschler

Zeitstrafen: Zwölf gegen Steinheim, fünf gegen Unterensingen

Rote Karten: Terbeck, Kieser und Rau (alle Steinheim)

Lesen Sie jetzt die eZeitung schon ab 0,99 € / Monat
Die digitale 1:1-Ausgabe der Heidenheimer Zeitung steht Ihnen ab 4 Uhr morgens mit allen Nachrichten der Region zur Verfügung. » zum Angebot

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Partner der

Der Leiter der HSB-Fechtabteilung Jochen Kassel ist plötzlich verstorben

Der plötzliche Tod des Abteilungsleiters Jochen Kassel erschüttert den HSB. Der frühere Prokurist der Landesgartenschau war seit fünf Jahren beruflich und ehrenamtlich fürs Fechten im Einsatz. weiter lesen

231GL