Partner der

SHB besiegt Ravensburg deutlich mit 40:26

Eine weitere Demonstration der momentanen spielerischen Stärke der Spielgemeinschaft Herbrechtingen/Bolheim durften die Zuschauer in der Bibrishalle verfolgen. Der Gegner aus Ravensburg wurde über 60 Minuten dominiert, dank einer geschlossenen Mannschaftsleistung und einem überragenden Stängle im Tor gelang der SHB ein 40:26-Kantersieg.

|

Das Trainergespann Jooß/Baur musste neben den Langzeitverletzten auch auf Spielmacher Bayik (Zahn-OP) verzichten, Routinier Adam lieferte aber eine tolle Partie auf dieser so wichtigen Position. Energisch und voller Entschlossenheit legten die Hausherren los. Von Beginn an wurde mit gehörigem Tempo agiert und die zunächst defensiv eingestellte Gäste-Abwehr wurde von Schütz, Kovacs und Adam gleich überzeugend düpiert. Klotzbücher zeigte zugleich seine Treffsicherheit von Außen und als Ruoff von Kovacs zum Gegenstoß geschickt, war der 5:1-Blitzstart perfekt.

Die 4:2-Deckungsvariante der Gastgeber mit den schnellen Ruoff und Weller zeigte auch in der Folge Wirkung. Der Ravensburger Goalgetter Stanciu wurde von Weller aus dem Spiel genommen. Dennoch blieben die Gäste zunächst in Schlagweite. Schütz unnachahmlich aus dem Rückraum und Klotzbücher hielten bis zur zehnten Minute den Vorsprung (8:4).

Gästetrainer Uttenweiler stellte dann seine Abwehrformation offensiver gegen den treffsicheren SHB-Rückraum ein. Dies brachte natürlich Platz am Kreis, den Zeiher und Klotzbücher nach schönen Anspielen nutzten. Der pfeilschnelle Weller und Kovacs mit einem seiner insgesamt neun Kaller bescherten der Jooß-Sieben eine beruhigende 12:6-Führung nach 13 Minuten.

Stängle hielt weiter überragend, nur die Chancenverwertung ließ jetzt etwas zu wünschen übrig. Jooß nahm die Auszeit, um das Spiel wieder etwas zu beruhigen. Kovacs und Adam sorgten weiter für Wirbel im Angriff, ehe die Gäste nach zwei Unachtsamkeiten im SHB-Angriff auf 16:10 verkürzen konnten. Doch davon ließen sich die Bibrisschützen nicht beeindrucken und schalteten wieder einen Gang höher. Adam im Eins-gegen-eins und Konkel von Außen stellten den alten Vorsprung wieder her. Kovacs besorgte mit einem frechen Drehertor gar das 19:12, eher Ravensburg der letzte Treffer in einer temporeichen ersten Hälfte gelang.

Stängle eröffnete die zweiten 30 Minuten mit einer Glanzparade und Ruoff erzielte mit schönen Heber trotz Unterzahl das 20:13. Die Oberschwaben hatten sich aber noch nicht aufgegeben und kamen über ihren bulligen Kreisläufer wieder etwas heran. Konditionelle Vorteile spielten die SHB nun in die Karten und Kovacs mit zwei Treffern sorgte wieder für klare Verhältnisse. Ruoff rannte in der Folge wie ein Uhrwerk von einem Gegenstoß zum nächsten, beim 25:16 nach 40 Minuten deutete sich das Debakel für die Gäste an.

Wieder kam Ravensburg mit einem Kraftakt auf 26:20 heran, doch dies sollte das letzte Aufbäumen gewesen sein. Ein 5:0-Lauf der Hausherren löschte den letzten Funken Hoffnung des TSB, viele technische Fehler der Gäste und ein unüberwindbarer Stängle im SHB-Gehäuse schraubten den Vorsprung weiter nach oben. Fast wie im Trainingsspiel wurde jedes Tor herausgespielt. Schütz war mit zwei Geschossen aus dem Rückraum erfolgreich und Adam krönte seine gute Leistung mit einem Gegenstoßtor zum 38:24. Jooß konnte jetzt auch den Youngstern Kraft und Trittler noch Spielanteile geben. Schütz aus vollem Lauf und Zeiher mit dem 40. Treffer beendeten eine einseitige Begegnung. Mit diesem Erfolg festigte die SHB ihren vierten Tabellenrang.

SHB – TSB Ravensburg 40:26 (19:13)
SHB: Stängle, Schuler; Schütz (6 Tore), Adam (6), Weller (3), Ruoff (7), Kovacs (9/2), Klotzbücher (4), Konkel (3), Trittler, Zeiher (2), Kraft, Kresse
Siebenmeter: SHB 3/2 verwandelt – Ravensburg 7/4 Zeitstrafen: SHB 6 (2×Schütz, Ruoff, Zeiher, Weller) – Ravensburg 3
Zuschauer: 250
Schiedsrichter: Huber und Smakaj (SG Lauter)

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Partner der

Braucht man heute eigentlich noch Schumacher?

Wer braucht denn bitte heutzutage noch einen Schuhmacher? Ein Werkstattbesuch bei Schumacher Felix Steimer in Herbrechtingen. weiter lesen

223WN