Partner der

Schnaitheims Frauen erkämpfen ein 29:26 in Bettringen

Mit einem 29:26-Sieg bei der SG Bettringen behaupteten die Schnaitheimer Handballerinnen ihren dritten Tabellenplatz in der Landesliga. In einem hart umkämpften Spiel markierte in der Schlussphase die gerade eingewechselte Marion Paus die entscheidenden Treffer.

|
In der engen Bettringer Uhlandhalle ist meist hohe Kampfbereitschaft und ein kühler Kopf gefragt – diese Tugenden hatten die TSG-Damen am Wochenende und siegten letztlich in einer guten Landesligapartie.
Die Gastgeberinnen gingen im ersten Angriff in Führung, dies sollte aber für lange Zeit ihre einzige bleiben.

Beim 1:2 ging die TSG erstmals in Front, aber bis zum 3:3 in der siebten Minute war die Partie ausgeglichen. Katrin Renelt, die vor allem in der ersten Halbzeit auftrumpfte und hier acht ihrer zehn Treffer erzielte, und Leni Morscher mit einem Tempogegenstoß sorgten nach 11 Minuten für ein 3:6.

Die Abwehr stand relativ sicher und auch im Angriff agierte die TSG beweglich und effektiv. Dies ermöglichte den Schnaitheimer Damen eine eine Fünf-Tore-Führung nach 18 Minuten (6:11), was den Bettringer Trainer zu einer Auszeit veranlasste. Fortan konnten seine Damen die Partie wieder offener gestalten. Über 8:12 bis zum 11:13 kamen sie wieder heran. Ein 3:0-Tore-Lauf der TSG durch zweimal Katrin Renelt und Nikki Müller vom Kreis, sorgte aber wieder für eine beruhigende Führung, beim Stand von 13:17 wurden schließlich die Seiten gewechselt.

Wie verwandelt kamen die Gastgeberinnen aus der Kabine. Binnen sechs Minuten hatten sie den Anschluss zum 16:17 geschafft und es entwickelte sich nun eine Partie auf Augenhöhe. Die TSG konnte die knappe Führung bis zum 19:20 in der 41. Minute zwar behaupten, aber nach 48 Minuten hatte Bettringen beim 23:22 seinerseits die Nase vorn.

Die TSG reagierte mit einer Manndeckung gegen die starke linke Rückraumschützin der Gastgeberinnen und der Einwechslung von Marion Paus, weil der Rückraum gegen die nun sehr aggressive Deckung der Gastgeber nicht mehr zur Entfaltung kam. Und Paus war es dann auch, die vier Tore in Folge erzielen konnte – sie traf zweimal aus dem Rückraum und verwandelte zwei Siebenmeter.

Damit führten die Schnaitheimerinnen wieder mit drei Toren. Die SG verkürzte zwar nochmals auf 24:26 und 25:27, aber als die unermüdliche Antreiberin Yvonne Lindner das 25:28 erzielte war in der 58. Minute die Partie entschieden. Ylenia Morscher, die auch eine starke Partie ablieferte, blieb der letzte Treffer zum 26:29 vorbehalten.

Die TSG Damen haben mit dem Sieg ihre theoretische Chance auf den Relegationsplatz aufrechterhalten. Am kommenden Sonntag, 22. März, wartet im Heimspiel gegen Remshalden aber schon der nächste harte Brocken.

Bettringen – Schnaitheim  26:29 (13:17)
Schnaitheim: Pigors, Göppert, Hauke (2), Müller (2), Riehl (1), Lindner (2), Steier, Jaus (1/1), Knöller, Mainka (1), Morscher (5), Paus (5/3), Renelt (10)
Zeitstrafen: Schnaitheim 1 – Bettringen 2
Siebenmeter: Schnaitheim 4 – Bettringen 4

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Partner der

Erntezeit: Polizei warnt vor mehr Traktoren auf den Straßen

Momentan sind vermehrt landwirtschaftliche Fahrzeuge auf den Straßen unterwegs. Die Polizei warnt vor riskanten Überholmanövern und unsachgemäß gesicherter Ladung. weiter lesen