Partner der

Fußball-Bezirkspokal: Kein guter Tag für die Kreisvereine

|

In der vierten Runde des Fußball-Bezirkspokals erwischten die Vertreter des Landkreises Heidenheim einen schwarzen Tag: Bezirksligist TSG Nattheim kassierte vor heimischer Kulisse vier Gegentore, die SG Herbrechtingen/Giengen verabschiedete sich torreich mit 3:5 aus dem Wettbewerb.

Auch für Burgberg gab es nichts zu holen, Hohenmemmingen verlor ebenso zu Hause. Somit sind nur noch zwei Teams aus dem Kreis im Pokal dabei: Söhnstetten war in Torlaune und setzte sich mit 6:2 gegen Elchingen durch, Sontheim II siegte bei der TSV Herbrechtingen mit 2:0.

Bezirkspokal, 4. Runde

Burgberg – Iggingen 2:3
Neuler II – Ebnat 2:4
Heubach II – Weiler i.d. Bergen 4:5
Nattheim – Heuchlingen 1:4
Hohenmemmingen – Unterkochen 0:3
Elchingen – Söhnstetten 2:6
Schwabsberg-Buch – Waldstetten 1:3
Leinzell – Aufhausen 4:2
SSV Aalen – Schechingen 2:1
Dalkingen – Lauchheim 1:4
Lautern – Wasseralfingen 1:2
Spraitbach – Heubach 6:2
Straßdorf – Fachsenfeld 0:7
TSV Herbrechtingen – Sontheim II 0:2
SG Herb./Giengen – Hofherrnw./Unterr. 3:5
Neunheim – Neuler abg.

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Partner der

Deutlich mehr Pendeler fahren in die Region

Dass 50 Prozent mehr Einpendler als vor zehn Jahren in die Region kommen, wertet die IHK als klares Zeichen, dass ihre Attraktivität gewachsen ist. weiter lesen

22592