Partner der

Frauenfußball: Wer in Bezirks- und Kreisliga startet

Die Qualistaffeln sind beendet, vier von sieben Frauenfußball-Teams aus dem Landkreis haben sich für die Bezirksliga qualifiziert. Los geht's am 6. November.

|
So könnte es aus Sicht der Hohenmemminger Fußballfrauen in der Bezirksliga wieder laufen: Stürmerin Sabrina Maier dreht nach einem Tor ab, bejubelt von Lisa Krempel (im Hintergrund).  Foto: 

In dieser Saison ist für die meisten Frauenfußball-Teams aus dem Bezirk Kocher/Rems alles etwas anders: Insgesamt 16 Mannschaften hatten in den vergangenen Wochen, aufgeteilt auf zwei Qualifstaffeln, ermittelt, wer künftig in der Bezirks- bzw. in der Kreisliga starten wird.

Von den insgesamt sieben Teams aus dem Kreis Heidenheim (FV Sontheim, RSV Hohenmemmingen, TV Steinheim, Härtsfeld I und II, FFV Heidenheim II, SGM Söhnstetten/Gerstetten) haben sich vier für die Bezirksliga qualifiziert, drei Mannschaften starten in wenigen Tagen in der neugegründeten Kreisliga.

Und gerade die Kreisvertreter, die künftig in der Bezirksliga starten, setzten sich in ihren Qualistaffeln relativ souverän durch: Der FC Härtsfeld musste sich lediglich gegen Regionenliga-Absteiger Mögglingen mit einem Unentschieden begnügen, ansonsten gab es ausschließlich Siege.

Auch der FV Sontheim ließ nur einmal Federn – gegen den RSV Hohenmemmingen (verlor zwei Spiele), der sich ebenfalls für die Bezirksliga qualifiziert hat. Durchgesetzt hat sich auch der TV Steinheim, am Ende stehen für das Team von Hansi Adler je ein Unentschieden und eine Niederlage bei fünf Siegen zu Buche. Nicht dabei in der Bezirksliga sind die zweiten Mannschaften des FC Härtsfeld und FFV Heidenheim sowie die neugegründete SG Söhnstetten/Gerstetten.

Gerade Härtsfeld-Trainer Markus Voitl ist sehr zufrieden mit dem Abschneiden seines Teams in der Qualistaffel – und rechnet auch damit, dass die erste Mannschaft ab dem 6. November im Rennen um den Aufstieg in die Regionenliga ein Wörtchen mitzureden hat: „Die Qualifikation war das Ziel, das haben wir mit einer von zwei Mannschaften erreicht.“

Voitl ist sicher, dass die Bezirksliga nun wettbewerbsfähiger sei im Hinblick auf den doch deutlichen Qualitätsunterschied zur Regionenliga. „Das hebt das Niveau und ermöglicht wiederum auch schwächeren Teams, von nun an in der Kreisliga das eine oder andere Erfolgserlebnis zu feiern“, ist er vom neuen Modus überzeugt. „Das System kommt uns entgegen, weil wir wegen des Norweger Modells auch mal mit der zweiten Mannschaft nur mit neun Spielerinnen antreten können“, sagt er.

Weniger glücklich mit dem System ist Torsten Wöhrle, Trainer des RSV Hohenmemmingen. „Ich fand es nicht sinnvoll, für mich hat das nichts mit Fußball zu tun“, kritisiert er. Der Platz habe fast einem Quadrat geähnelt, kurz nach der Mittellinie sei man schon fast wieder im Strafraum gewesen, einstudierte Abläufe hätten nicht funktioniert. „Wir haben es zum Glück nur im letzten Spiel gegen Söhnstetten spielen müssen.“

Als Dritte der Qualistaffel II haben sich die Hohenmemminger Fußballfrauen erst spät für die Bezirksliga qualifiziert, letztlich sei das alles aber relativ souverän über die Bühne gegangen. „Wir hatten vor allem in den ersten drei Spielen große Personalprobleme, weil viele verletzt oder im Urlaub waren. Jetzt habe ich aber bis zu 20 Spielerinnen an Bord“, so Wöhrle.

In der Bezirksliga strebt der Hohenmemminger Coach mit seinem Team an, wie in den Jahren zuvor wieder um die Meisterschaft mitzuspielen. „Vielleicht packen wir es ja dieses Mal.“ In der vergangenen Saison war Hohenmemmingen erst im zweiten Relegationsspiel gegen Holzheim am Aufstieg in die Regionenliga gescheitert.

Und was bringt die neue Bezirksliga mit sich? Los geht's jedenfalls in beiden Ligen am Sonntag, 6. November. Ursprünglich war sogar angedacht worden, die Runde bereits jetzt am Wochenende starten zu lassen, auf Antrag der Vereine auf dem Staffeltag am Mittwoch wurde diese Planung aber abgelehnt. „Die Teams hatten das bereits anders geplant. Wir starten dafür die Rückrunde eine Woche früher, also am 19. März“, sagt Markus Voitl. Der Trainer des FC Härtsfeld reist zum Auftakt mit seinem Team zum Derby nach Steinheim. Verlegt wurde dagegen das zweite Derby zwischen Hohenmemmingen und Sontheim. Dieses findet nun erst am Mittwoch, 16. November statt, gleichzeitig wurde das Heimrecht getauscht, sodass es zu einem Flutlichtspiel in Sontheim kommt.

Bezirksliga: FC Härtsfeld I, FV Sontheim, RSV Hohenmemmingen, TV Steinheim, FC Stern Mögglingen, SV Kirchheim/Dirgenheim, SV Germania Fachsenfeld, FC Alfdorf

Kreisliga: FFV Heidenheim II, FC Härtsfeld II, SGM Söhnstetten/Gerstetten, SGM Neuler/Wasseraalfingen, SGM Ruppertshofen/Herlikofen II, TSV Hüttlingen, TSV Hofherrnweiler

Lesen Sie jetzt die eZeitung schon ab 0,99 € / Monat
Die digitale 1:1-Ausgabe der Heidenheimer Zeitung steht Ihnen ab 4 Uhr morgens mit allen Nachrichten der Region zur Verfügung. » zum Angebot

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Partner der

Oggenhausener Jugend zeigt wenig Interesse – auch an eigenen Themen

Der Oggenhausener Ortschaftsrat ist enttäuscht von einer Erhebung, bei der die jungen Einwohner gefragt wurden, wo sie der Schuh drückt. weiter lesen

22TLU