Partner der

Bezirksliga: VfL Gerstetten empfängt TSG Nattheim

Willkommen im Herbst. Die Rasenplätze werden wieder tief – und Trainer beschwören eine Tugend ganz besonders: kämpferisch dagegen halten. Dies wird womöglich auch am Sonntag im Spiel VfL Gerstetten gegen die TSG Nattheim (15 Uhr) den Ausschlag geben.

|
Treffen am Sonntag aufeinander: Die TSG Nattheim um Stürmer Patrick Brümmer (links) und der VfL Gerstetten mit Angreifer Okan Akcay.  Foto: 

Der Rasenplatz an der Altheimer Steige ist am Sonntag, 18. Oktober, Schauplatz des einzigen Kreisderbys wenn an diesem Bezirksliga-Spieltag der VfL Gerstetten (14.) die TSG Nattheim (6.) empfängt. Wer die Favoritenrolle inne hat, ist dabei klar. Diese liege bei den Gästen, sagt VfL-Trainer Ralf Polzer. Dem will Werner Stutzmann auch nicht widersprechen: „Die Rolle nehmen wir an“, so der Nattheimer Coach, der dies nicht nur im Hinblick auf die Tabelle sagt. „Ich denke, wir sind fußballerisch gesehen die bessere Mannschaft“, erklärt der 61-Jährige.

Allein, es gibt Einschränkungen. Zum einen muss Stutzmann noch knapp zwei weitere Wochen auf seinen Kapitän und Innenverteidiger Markus Burr verzichten („Markus ist das Herzstück unseres Teams“, so der TSG-Trainer), der Probleme mit einem Innenband im Knie hat. Zum anderen weiß Stutzmann um die Platzverhältnisse in Gerstetten. „Da wird es mehr in den kämpferischen Bereich gehen“, rechnet Stutzmann mit einem insgesamt schwierigen Spiel.

Besonders Patrick Brümmer (zehn Saisontore) und Robin Schürle (zwei Tore, drei Vorlagen) ragen bei der TSG heraus. Daher warnt Ralf Polzer vor den beiden ganz besonders. Von einer Manndeckung hält der Gerstetter Coach allerdings nichts. „Auch wenn sie das Nattheimer Spiel bestimmen“, fügt der 55-Jährige an.

Auch wenn der VfL zurzeit einen Abstiegsplatz belegt, zuletzt sei sein Team immer besser in Schwung gekommen, sagt Polzer. „Die Mannschaft ist insgesamt gefestigter. Auch der Spaß kommt zurück.“ Hoffnung macht dem Gerstetter Trainer auch die zuletzt gezeigte Leistung beim FV Unterkochen. „Da hätten wir einen Punkt verdient gehabt“, sagt Polzer zur knappen 2:3-Niederlage, bei der der VfL in der Schlussphase einige hochkarätige Torchancen ausgelassen hatte. „Das war Fußball, was wir gespielt haben“, umschreibt es Polzer. An diese Leistung gelte es für sein Team gegen Nattheim anzuknüpfen. „Chancenlos sind wir sicher nicht“, so der VfL-Coach.

Info Mit Manuel Blum wird die TSG Nattheim demnächst auf einen Stammspieler verzichten müssen. Der 26-Jährige wird aufgrund eines Studiums in Innsbruck nicht mehr zur Verfügung stehen. Bis zur Rückkehr von Markus Burr will Blum allerdings noch aushelfen.
Lesen Sie jetzt die eZeitung schon ab 0,99 € / Monat
Die digitale 1:1-Ausgabe der Heidenheimer Zeitung steht Ihnen ab 4 Uhr morgens mit allen Nachrichten der Region zur Verfügung. » zum Angebot

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Partner der

Die Vesperkirche in der Pauluskirche hat begonnen

Mit einem ökumenischen Gottesdienst wurde am Sonntagvormittag zum neunten Mal in Heidenheim die Vesperkirche eröffnet. weiter lesen

2399P