Partner der

Heidenheim:

stark bewölkt

bewölkt
10°C/4°C

Drei Neue mit Drittliga-Erfahrung

Am Samstag war Saisonschluss für den FCH, aber hinter den Kulissen geht die Arbeit weiter. Mit Sven Sökler, Lukas Kohler (beide Saarbrücken) und Philipp Heise (Münster) kommen drei drittligaerfahrene Spieler zum FCH. Auch die Zukunft von Kevin Kraus steht fest.

Alle drei Neuen werden Zweijahresverträge erhalten, wie Holger Sanwald gestern auf Anfrage bestätigte. Insgesamt will sich der FCH mit sechs bis sieben Zugängen verstärken. Das Gros der Stammkräfte wird bleiben, aber mit neuen Spielern sollen auch neue Reizpunkte gesetzt werden. „Die Mischung macht's“, ist Sanwald überzeugt.

Am Sonntag wurden mit sämtlichen 26 Spielern des bestehenden Kaders Einzelgespräche geführt, in denen die Saison aufgearbeitet wurde, um anschließend die weiteren Planungen festzumachen. Diese Gespräche fanden in einer außergewöhnlich guten Atmosphäre statt, wie Trainer Frank Schmidt betonte. Mit allen Akteuren habe man sich sehr gut verstanden, auch mit jenen, deren Verträge nicht verlängert wurden, bestand am Ende gutes Einvernehmen. Sie hätten sich für die gemeinsame Zeit beim FCH bedankt. „Ich habe das in dieser Form noch nicht erlebt. Das zeigt mir: Wir gehen in die richtige Richtung“, sagte Schmidt.

Im Bereich der Torhüter signalisierte Erol Sabanov dem FCH, ein weiteres Jahr zur Verfügung zu stehen. Der inzwischen 39-jährige Routinier, der sich auch in dieser Saison die Bestnoten im Heidenheimer Trikot verdiente, bleibt Nummer eins. Hinter ihm folgen Rouven Sattelmaier und Felix Körber. Denis Baum soll künftig in anderer Funktion – beispielsweise im Nachwuchsleistungsbereich oder als Torwarttrainer bei der zweiten Mannschaft – weiterbeschäftigt werden.

Im Defensivbereich wird Kevin Kraus den FCH wieder verlassen. Der Innenverteidiger, den Trainer Schmidt gerne behalten hätte, kehrt zur SpVgg Greuther Fürth zurück. Der Bundesliga-Absteiger bestand darauf, den 20-Jährigen nach seiner Ausleihzeit wieder zurückzubekommen. Bislang noch unklar ist, ob der Vertrag mit Sandro Sirigu verlängert wird. Auch hinter Mathias Wittek ist noch ein Fragezeichen angebracht. Der defensive Mittelfeldspieler könnte sich vorstellen, zu einem höherklassigen Verein zu wechseln.

Bei den Mittelfeldspielern wird der Vertrag mit Alper Bagceci verlängert, während sich der FCH von Gerrit Müller ebenso trennen wird wie von „Toni“ Sailer. Bastian Heidenfelder wird in der neuen Saison ebenfalls nicht mehr dem Drittliga-Kader angehören, soll aber dem Verein als Spieler der zweiten Mannschaft, die den Aufstieg in die Oberliga anstrebt, erhalten bleiben.

Eigentlich kein Thema für die neue Saison dürfte im Normalfall Marc Schnatterer sein. Der Kapitän hat noch Vertrag und wäre damit weiter an den FCH gebunden. Doch die Riesen-Saison (16 Tore und 17 Vorbereitungen sind Liga-Rekord) haben ihn sicher für höherklassige Vereine interessant gemacht. Angeblich soll sein Ex-Verein Karlsruher SC Interesse haben. Holger Sanwald ist jedoch „sehr optimistisch“, dass Schnatterer bleiben wird. Sein Weggang wäre ohne Frage eine enorme Schwächung für die Heidenheimer.

Im Sturm wird Michael Thurk eine weitere Saison bleiben. Der lange verletzte Andreas Spann (zweifacher Kreuzbandriss und Innenbandriss) kann nach eigener Einschätzung wieder zu 100 Prozent angreifen. Der Verein will sich in der Vorbereitungsphase ein Bild machen, wie weit Spann tatsächlich ist, um dann eine Entscheidung bezüglich seiner Zukunft zu treffen. Bei Nicolai Groß, der an die Stuttgarter Kickers ausgeliehen ist, will der FCH abwarten, ob die Kickers Interesse an einer Weiterverpflichtung haben.

Alle anderen nichtgenannten Spieler haben noch Verträge über die Saison hinaus und werden bleiben.

Von den drei bislang verpflichteten Neuzugängen ist Sven Sökler der erfahrenste. Der 28-jährige offensive Mittelfeldspieler hat in der zurückliegenden Saison 36 Spiele für den 1. FC Saarbrücken absolviert, dabei fünf Tore erzielt und 17 vorbereitet. Er könnte als kreative Kraft im Mittelfeld künftig auch Marc Schnatterer ergänzen bzw. entlasten. Sökler stammt aus Nagold und spielte früher auch in Reutlingen und Darmstadt.

Sein Saarbrücker Teamgefährte Lukas Kohler agiert als Außenverteidiger und kann als beidfüßig veranlagter Techniker sowohl links als auch rechts spielen. Er wird am kommenden Freitag 24 Jahre alt, absolvierte in der zurückliegenden Saison 35 Spiele und erzielte dabei fünf Tore.

Philipp Heise schließlich ist der jüngste Spieler in diesem Trio. Der 21-Jährige kam als Linksverteidiger in der zu Ende gegangenen Saison 21-mal für Preußen Münster zum Einsatz, erzielte dabei ein Tor und bereitete vier Treffer vor. In Jugendjahren stand er bei Borussia Mönchengladbach und Fortuna Düsseldorf unter Vertrag. Thomas Grüninger

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Themenschwerpunkt

Alle Infos über den 1. FC Heidenheim

Alle Infos über den 1. FC Heidenheim

Heidenheim: Die Fußballer des 1. FC Heidenheim spielen ihre erste Saison in der 2. Bundesliga. Hier gibt es alle Informationen und Hintergrundberichte rund um das Team von Trainer Frank Schmidt.

mehr zum Thema

Zum Schluss

Jugendwort: "Läuft bei Dir"

"Läuft bei Dir" ist für den Langenscheidt-Verlag das "Jugendwort des Jahres". Foto: Sven Hoppe/Illustration

Das "Jugendwort des Jahres" ist ein Satz: "Läuft bei Dir" als Synonym für cool oder krass wurde in diesem Jahr gekürt, wie der Langenscheidt-Verlag heute in München mitteilte. mehr

Verrückte Weihnachtsmärkte

Burlesque-Tänzerin Eve Champagne (vorn) badet während der Eröffnung des Weihnachtsmarktes "Santa Pauli" neben Drag Queen Olivia Jones in warmem Glühwein.

Trends erobern auch die traditionellen Weihnachtsmärkte. Zum Auftakt der Saison ein Überblick, wo es vegan, bio oder erotisch zugeht - oder sogar „Schlag den Santa“ gespielt wird. mehr

125 Jahre Jukebox

Eine Jukebox mit der Aufschrift "The real Wurlitzer".

Der Palais Royale Saloon war einst eine Kneipe mitten in San Francisco an der US-Westküste. Am 23. November 1889 stießen die Gäste dort auf ein wundersames Gerät: Dem Vorläufer der Jukebox. mehr