Partner der

Albschäferpokal: Fechten für den guten Zweck

18 Teilnehmer standen sich beim diesjährigen Turnier um den Albschäferpokal im Heidenheimer Fechtzentrum gegenüber. Ihr Ziel: die begehrte Trophäe.

|

18 Teilnehmer standen sich beim diesjährigen Turnier um den Albschäferpokal, der im Heidenheimer Fechtzentrum ausgetragen wurde, gegenüber. Ihr Ziel: die begehrte Trophäe. In den Händen halten durfte sie schließlich die ehemalige Heidenheimer Fechterin Sara Lippe und der aus Wieblingen bei Ulm stammende Michael Bösen.

Gefochten wurde in der Staffette. Um dabei die Chancen nicht allzu ungleich zu verteilen, wurden die Mannschaften ausgelost, so dass jeweils ein ehemaliger Profi und einem Amateur zusammen antraten. Das internationale Turnier, bei dem das Startgeld traditionell der Aktivenarbeit des Fechtzentrums zugute kommt, fand in diesem Jahr zum 24. Mal statt.

Lesen Sie jetzt die eZeitung schon ab 0,99 € / Monat
Die digitale 1:1-Ausgabe der Heidenheimer Zeitung steht Ihnen ab 4 Uhr morgens mit allen Nachrichten der Region zur Verfügung. » zum Angebot

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Partner der

Vor 75 Jahren meldete der „Grenzbote“ die Stadt Heidenheim als „judenfrei“

Es war das Ende einer mörderischen Vorgeschichte, von der später niemand etwas gewusst haben wollte. weiter lesen

22YUI