Partner der

Münster bleibt Fahrradstadt Deutschlands

|
Vorherige Inhalte
  • Radler-Rushhour:  Mehr als ein Drittel aller Wege legen die Münsteraner innerorts mit dem Fahrrad zurück. Kein Wunder; sie leben in der fahrradfreundlichsten Stadt Deutschlands. 1/2
    Radler-Rushhour:  Mehr als ein Drittel aller Wege legen die Münsteraner innerorts mit dem Fahrrad zurück. Kein Wunder; sie leben in der fahrradfreundlichsten Stadt Deutschlands. Foto: 
  • 2/2
    Foto: 
Nächste Inhalte

Das Rennen um die fahrradfreundlichste Stadt in Deutschland ist knapp ausgegangen: Titelverteidiger Münster hat seinen ersten Platz unter den Großstädten verteidigt. Es folgen Karlsruhe und Freiburg. Zum siebten Mal bringt der Fahrradklima-Test, den das Bundesverkehrsministerium am Freitag in Berlin präsentierte, Bewegung in die Diskussion um Mobilität in Städten.

Dass sie ein großes Thema ist, zeigt die Rekordbeteiligung: Noch nie hat der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club (ADFC) so viele Fragebögen zurückbekommen: 120.000 Menschen aus 539 Städten werteten, was sie als Stärken und Schwächen für den Radverkehr sehen.

Was alles schieflaufen kann, zeigt die Hauptstadt Berlin jeden Tag: Wüstes Gehupe zeugt davon, dass Radler sich die Straßen erobern – nicht immer nach den Regeln. Wenn schmale Radwege nicht ohnehin zugeparkt sind, staut es sich dort in der Rushhour. Und um manche Bürohäuser herrscht hartnäckiger Parkplatzsuchverkehr – auf zwei Rädern. Die traurige Bilanz für viele Unzulänglichkeiten waren im vergangenen Jahr 19 tote Radfahrer allein in Berlin.

Entsprechend mies fiel die Bewertung im Fahrradklima-Test aus, in dem die Berliner ihrer Stadt bei der Befragung im Herbst die Schulnote 4,34 gaben. „Berlin ist Entwicklungsland“, kommentiert DFC-Sprecherin Stephanie Krone. „Da geht alles viel zu langsam.“

Auf „sein“ Münster lässt Bürgermeister Gerhard Joksch dagegen nichts kommen. „Ohne Rad können wir nicht“, sagte er stolz bei der Siegerehrung. 40 Prozent Radverkehr habe Münster, 6000 neue Stellplätze kämen gerade am Bahnhof hinzu. „Und das wird immer noch nicht reichen.“

Was heute angesagt ist, demonstriert zum Beispiel Göttingen. Ein breiter Radschnellweg, perfekt asphaltiert und mit markanten blauen Markierungen, durchzieht nun das Zentrum. Wuppertal, mit vielen steilen Hügeln und Hauptstraßen nicht gerade ein Fahrradparadies, glänzt nun mit der Nordbahntrasse, auf der einst die Eisenbahn rollte. Wesel baute Radfahrern eine eigene Fähre.

Lesen Sie jetzt die eZeitung schon ab 0,99 € / Monat
Die digitale 1:1-Ausgabe der Heidenheimer Zeitung steht Ihnen ab 4 Uhr morgens mit allen Nachrichten der Region zur Verfügung. » zum Angebot

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Partner der

Winterdorf: In Heidenheim gibt’s ab nächster Woche Glühwein

Die ganz auf alpenländisch getrimmte Budenwelt ist bereits aufgebaut, der Punsch schon angerührt. Am 26. Oktober geht's los und dann neun lange Wochen durch. weiter lesen

22N2W