Partner der

Buchmesse für Kinder bis 2018 gesichert

Das Lesefestival für Kinder und Jugendliche im Stadthaus ist bis 2018 gesichert. Diesmal widmen sich 93 Veranstaltungen vorrangig dem Thema „Unterirdisch“.

|
Vorherige Inhalte
  • Die Kinder- und Jugendbuchmesse (Kibum) bringt Kinder – hier im Ulmer Stadthaus – zum Schmökern. 1/2
    Die Kinder- und Jugendbuchmesse (Kibum) bringt Kinder – hier im Ulmer Stadthaus – zum Schmökern. Foto: 
  • 
Gabriele Koukol (links) und Andrea Kreuzpointner mit dem Plakat zur 21. Kibum. 2/2
    Gabriele Koukol (links) und Andrea Kreuzpointner mit dem Plakat zur 21. Kibum. Foto: 
Nächste Inhalte

Unterirdisch. Das ist das Thema der diesjährigen Kinder- und Jugendbuchmesse, kurz Kibum, die nach einem Jahr Pause Anfang Dezember zum 21. Mal in Ulm stattfindet. Das Konzept ist aus Oldenburg übernommen und auch kistenweise Neuerscheinungen kommen wie gehabt von dort, aber Thema und Programm um die mehr als 2000 Bücher umfassende Bücherausstellung im Stadthaus herum stammen von den Organisatoren vor Ort.

Dass es mit dem Titel der aktuellen Ausstellung im Untergeschoss des Stadthauses übereinstimmt, sei reiner Zufall; dass es bestens zum jüngst in den Rang eines Weltkulturerbes erhobenen Löwenmenschen im Ulmer Museum passt, der ja aus einer Höhle, also auch von unter der Erde stammt, ebenfalls; auf die Qualität beziehe sich das Motto nicht, erklärt Gabriele Koukol entschieden, die die Kibum seitens der Stadtbibliothek betreut – und lacht. „Auf diese Nachfrage habe ich schon gewartet. Aber ehe es soweit ist, dass man das vom Programm sagen muss, hören wir auf.“ Das ist nun allerdings weniger zum Lachen, denn das Ende der Ulmer Kibum schien zuletzt tatsächlich nah.

Von der Stadtbibliothek, die das Konzept erstmals 1994 auf Ulm übertragen und die Messe organisierte hatte, bis ihr dafür die finanziellen Sondermittel der Stadt gestrichen wurden, hatte der Stadtjugendring (SJR) 2002 die Ausrichtung übernommen. Nachdem Heike Cossu, die sich dieser Aufgabe mit Herzblut widmete, den SJR verlassen hat, und dieser sich generell neu sortierte und neue Schwerpunkte setzte, „ist die Kibum jetzt wieder bei uns angedockt“, sagt Gabriele Koukol. Zumindest bis 2018.

Sechs Veranstalter

Mitveranstalter neben der Stadtbibliothek und dem SJR sind derzeit das Stadthaus und die Buchhandlungen Hugendubel, Kerler sowie Jastram. Wichtig dafür, dass es mit der Kibum weitergeht, ist laut Koukol, dass die alle im Boot bleiben.  „Und auch die vielen Sponsoren“, fügt Andrea Kreuzpointner von der Ulmer Kulturmarketing-Agentur Conviva hinzu, der 2017 die operative Organisation übertragen wurde.

Beide stecken mitten in den Vorbereitungen für die diesjährige Kibum, die am 2. Dezember startet – mit neuem Logo und Erscheinungsbild, das Andrea Kreuzpointner auf dem Plakat hervorhebt: ein Buch mit einer Tür im Deckel. Entworfen hat es wie das Poster, das gefaltet mit dem Programm auf der Rückseite auch als Flyer verwendbar ist, das Ulmer Designbüro „Lahaye Tiedemann gestalten“. Und die Deko fürs Stadthaus schufen Schüler des Scholl-Gymnasiums.

Aber Kibum ist mehr als eine einladende Optik. Sie umfasst 93 Veranstaltungen an neun Tagen und fünf Orten. Hinter denen stehen unzählige ehrenamtliche Helfer – und letztlich stets mehr als 10 000 Kinder, die durch die Messe das Vorgelesenbekommen und Lesen wieder, neu oder erst ganz für sich entdecken.

Zu den Highlights zählen für Koukol und Kreuzpointner neben dem Auftakt mit der Verleihung des Jugendbuchpreises Ulmer Unke die Autorenlesungen: mit Ulf Blanck zu den „Drei ??? Kids“, T. Spexx zu „Secrets of Amarak“, Jochen Till zu „Luzifer Junior“, Inga Marie Ramcke zu ihrem „Reiseführer für Tiere“, Kirsten John, die Mia und ihren Frosch durch die Welt der Märchen reisen lässt, und Stefanie Höfler, die sich in „Tanz der Tiefseequalle“ mit Mobbing auseinandersetzt.

Und was führte nun zum Thema „Unterirdisch“? „Einfach, dass das viel in der Kinder- und Jugendliteratur vorkommt“, sagt Bibliothekspädagogin Koukol.

Thema voller Geheimnisse

In Gestalt von Höhlen, Geheimgängen, Verliesen, Kanälen; von Tieren und Pflanzen, die unter der Erde leben und gedeihen; aber auch von Fantasy-Wesen wie Zwergen und Geistern. „Das hat immer mit Geheimnissen zu tun, ist total facettenreich und spannend – bis hin zu Stuttgart 21.“ Als Kooperationspartner konnten dazu etwa der Höhlenverein Laichingen gewonnen werden, aber auch die Gärtnerei Beiselen und Schul-Garten-AGs, die im Stadthaus zu Gast sein werden.

Programm Auf Flyern und unter www.kibum-ulm.de finden sich Details zur 21. Ulmer Kinder- und Jugendbuchmesse von 2. bis 10. Dezember. Zur Bücherausstellung im Stadthaus (täglich, 11-18 Uhr) kommen Lesungen, Führungen, Kasperl­theater, Filme und Workshops in der  Stadtbibliothek, im Museum, Kino Obscura und Blautalcenter.

Termine Bis zum Start ist es noch eine Weile hin, aber für die Veranstaltungen anmelden kann man sich schon von Montag an im Internet: www.kibum-ulm.de. Besonders die Plätze an Vormittagen für Schulklassen sind schnell ausgebucht. Nachmittags und an Wochenenden gibt es auch Angebote für Familien und Einzelbesucher ohne Anmeldung.

Infos Tel. 0731/4032468 und während der Ausstellung 1615000.

Lesen Sie jetzt die eZeitung schon ab 0,99 € / Monat
Die digitale 1:1-Ausgabe der Heidenheimer Zeitung steht Ihnen ab 4 Uhr morgens mit allen Nachrichten der Region zur Verfügung. » zum Angebot

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Partner der

Krise: Wie geht’s beim 1. FC Heidenheim weiter?

Der 1. FC Heidenheim steckt in der schwersten sportlichen Krise seiner Vereinsgeschichte. Dabei ist diese nicht neu, sondern hat sich lediglich zugespitzt. Von den 28 Ligaspielen des Jahres 2017 verlor der FCH 15, bei nur sechs Siegen. weiter lesen

22NA3