Partner der

Frankfurter Buchmesse 2016

|
Vorherige Inhalte
  • Neblige Strandlandschaft: Was die Niederlande und Flandern, Ehrengast der Buchmesse, verbindet, ist das Meer. 1/2
    Neblige Strandlandschaft: Was die Niederlande und Flandern, Ehrengast der Buchmesse, verbindet, ist das Meer. Foto: 
  • Mehr Bücher bitte? Die Buchmesse hat sie.  Foto: dpa 2/2
    Mehr Bücher bitte? Die Buchmesse hat sie. Foto: dpa Foto: 
Nächste Inhalte

Links dreht der alte Gutenberg, in mittelalterlichem Kostüm, an der Druckerpresse. Das Mainzer Gutenberg-Museum zeigt rührend, wie’s anfing. Rechts in Halle 4.1 reichen gerade ein paar schlaue Menschen den Zuhörern einen „Espresso for the mind“ in der neuen Abteilung „The Arts+“, einer Messe in der Messe für die Kultur- und Kreativ­industrie.  3D-Druck, Artificial Intelligence, Virtual Reality. Das Google Cultural Institut ist dabei auf dieser Ausstellungsfläche und auch das Amsterdamer Van-­Gogh-Museum, das aus einem Brief seines Helden zitiert, wonach er eine unwiderstehliche Leidenschaft für Bücher empfinde. Immerhin.

Der britische Maler und Multimediakünstler David Hockney stellt daneben sein 2500 Euro teures Riesenbuch „Sumo“ (auf Papier!) vor: Gemälde zum Durchblättern, ausnahmsweise händisch. „Content“ also heißt das Zauberwort, das Buch werde zum Luxusobjekt, hat Juergen Boos, der Buchmesse-Chef, verkündet, es gehe schon lange nicht mehr um den Verkauf von Buchlizenzen, sondern um Inhalte, um alles wirtschaftlich Verwertbare: ob als Drehbuch für den Film, als Vorlage für Internet-Games oder als digitale Plattform.

Aus Stuttgart ist das „moovel lab“ vertreten, das zum Daimler-Konzern gehört, eine Mobilitätsplattform, die sich mit Zukunftsfragen des urbanen Verkehrs beschäftigt. Auf der Buchmesse? Ein Wachsdrucker malt gerade ein buntes Schaubild, wer sich in Berlin so alles wie bewegt . . . Und ein Kinderbuch stellt Raphael Reimann vor: „Where do cars go at night?“ Schlafen Autos? Hier in Frankfurt müsste noch geklärt werden, ob sie auch lesen.

Die Menschen tun’s. Und gerne lassen sie sich von Buchpreisen animieren. „The Winner Takes It All“ war gestern der Titel einer Diskussionsrunde, Gast waren auch die Engländer vom „Man Booker Prize“, dem Vorbild des Deutschen Buchpreises. Feiert sich nur die Branche selbst, wie beeinflussen Buchpreise den Markt? Da braucht’s keine Theoretiker. Auf zum relativ kleinen Stand der relativ kleinen Frank­furter Verlagsanstalt in Halle 3. So zehn bis fünfzehn Bücher bringt Verleger Joachim Unseld im Jahr heraus. Bodo Kirchhoff gehört zu seinen Autoren,  mit einer Auflage von 25000 startete dessen Novelle „Widerfahrnis“.

Den Buchpreis gefeiert

Aber gestern Mittag stehen die beiden Männer etwas übernächtigt in der Koje. Wahrscheinlich haben sie seit Montag durchgefeiert. Kirchhoff hat sensationell den Deutschen Buchpreis gewonnen.  „Der Buchpreis hat eine unglaubliche Bedeutung, er steht ganz oben in einer Reihe mit dem Büchner-Preis, er bringt eine wahnsinnige Steigerung der Auflage“, sagt Unseld, der Kirchhoff seit den späten 70er Jahren kennt, als er noch für seinen Vater Siegfried Unseld bei Suhrkamp arbeitete. Er rechnet vor: „Man darf die Auflage jetzt mal sieben hochrechnen.“ Macht mindestens 175000. Ein Bestseller, ein Lottogewinn für einen kleineren, unabhängigen Verlag. „So, was kommt als nächstes?“, fragt Bodo Kirchhoff – er gibt laufend Interviews.

Die Buchmesse ist natürlich auch ein Autorenfest. Also Autoren sind jene Menschen, die Content produzieren. Da sitzt Philipp Winkler auf dem „Blauen Sofa“ des ZDF und kriegt auch einen Preis: den „Aspekte“-Literaturpreis. Auf der Shortlist des Deutschen Buchpreises stand sein Roman „Hool“ auch, mit dem er sich „wie eine Leuchtrakete in die Fankurve der deutschen Literatur hineingeschrieben“ hat. Jetzt soll er antworten, wie er die neue Realität des Erfolgs erlebe. Nach Gefühlen fragen sonst nur Sportreporter nach dem Spiel, und Winkler bleibt ähnlich stumm.

Biermann erklärt die Welt

So etwas kann einem Wolf Biermann nicht passieren, der Liedermacher tourt von Termin zu Termin mit seiner Autobiografie, beim Deutschlandradio fläzt er sich in den Sessel und erklärt sich und die Welt. „Es muss ja nicht jeder den Drachentöter spielen in diesem Theater“, sagt der Ex-Dissident – ja, Mensch!, der bald 80-jährige Biermann, der fröhlich und gesund dreinschaut wie ein Mittsechziger.

Biermann jedenfalls übernimmt bereitwillig und wortgewaltig die Hauptrolle, erzählt vom Osten und Westen und seinen Freunden und Feinden, teilt die Kollegen in „kleine Großdichter oder große Kleindichter“ auf.  Wahrscheinlich gehört er letzterer Gruppe  an. In keine Kategorie passt Bob Dylan, der frisch gekürte Nobelpreisträger, mit dem die Schwedische Akademie noch immer Kontakt aufnehmen möchte. Auf der Buchmesse ist der Rockpoet jedenfalls auch nicht, sein deutscher Verlag Hoffmann und Campe feierte aber natürlich: „Let’s have a drink.“

Aber aus Flandern und den Niederlanden sind sie gleich im Sonderzug angereist, Autoren und Verleger des Ehrengastes. Die Sprache und das Meer verbindet sie: „Dies ist, was wir teilen“ lautet das Motto. Im Forum haben sie entsprechend eine fast 100 Meter lange Strandlandschaft  auf Gaze-Vorhänge projiziert. Und ans Ufer werden Bücher gespült. Verschwommen im Meer sind sie zu sehen, in den Regalen hinter den Vorhängen liegen sie aus, mehr als 450 Neuerscheinungen auf Deutsch. Nicht nur Belletristik, auch Johan Cruyff, der holländische Fußballgott, ist ein Thema, ebenso wie Kunstbände über Vermeer und Rembrandt.

Vor dem gefilmten Strand haben die Pavillon-Architekten eine Promenade gebaut, aus 66.000 Klinkersteinen. Die Urlaubslektüre der Buchmesse kommt also aus den Niederlanden und Flandern. „Ich denke, Wissen ist wie Wasser, das bei Ebbe am Strand zurückbleibt“, so steht’s am Horizont. Das ist wohl die schönste Umschreibung dafür, was Content sein kann.

Politik Mit einem Bekenntnis zur Freiheit des Wortes begann die Frankfurter Buchmesse. „Es gilt, unser europäisches Gesellschaftsmodell gegen die Feinde der Freiheit zu verteidigen“, sagte EU-Parla­mentspräsident Martin Schulz (SPD), ein gelernter Buchhändler. Er forderte einen „Aufstand der Anständigen“ gegen den  wachsenden Populismus in Europa.“ Zu den herausragenden Neuerscheinungen im Bereich politisches Buch gehört ein Band mit Texten von 19 Autoren vor allem aus Syrien, die nach Deutschland geflohen sind: „Weg sein – hier sein“ (Secession Verlag, 256 Seiten, mit Porträtfotografien von Mathias Bothor). „Dieses Buch soll die Stimme der Literatur hörbar machen, um überhaupt die Voraussetzung für eine ernste Flüchtlingsdebatte zu schaffen.“

Publikumstage Die Frankfurter Buchmesse ist mit mehr als 7000 Ausstellern und 4000 Veranstaltungen die weltweit größte ihrer Art. Samstag (9-18.30 Uhr) und Sonntag (9-17.30 Uhr) sind die Publikumstage. Die Tageskarte kostet 19 Euro (ermäßigt 13 Euro).

Lesen Sie jetzt die eZeitung schon ab 0,99 € / Monat
Die digitale 1:1-Ausgabe der Heidenheimer Zeitung steht Ihnen ab 4 Uhr morgens mit allen Nachrichten der Region zur Verfügung. » zum Angebot

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Partner der

Mann in verrauchter Wohnung von Feuerwehr geweckt

Glück im Unglück hatte ein Mann aus Herbrechtingen in der Nacht auf Montag. weiter lesen