Partner der

Bundeswehr: Verminte Geschichte

|
Vorherige Inhalte
  • Benannt nach dem Generalfeldmarschall: Die Rommel-Kaserne in Dornstadt bei Ulm. 1/2
    Benannt nach dem Generalfeldmarschall: Die Rommel-Kaserne in Dornstadt bei Ulm. Foto: 
  • dpa 2/2
    dpa Foto: 
Nächste Inhalte

Auf welche Vorbilder ist die Bundeswehr stolz? In den Gründungsjahren verkörperten auch Generäle aus dem Zweiten Weltkrieg  wie Erwin Rommel die „guten soldatischen Tugenden“.  Jetzt setzt der Streit um das Wehrmachts-Erbe der Bundeswehr einmal mehr zu. Ein Kapitel verminter deutscher Geschichte.

Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen hat angekündigt, den Erlass zum Umgang der Truppe mit ihrer Traditionspflege zu überarbeiten. Tatsächlich prüft die Bundeswehr schon seit 1995 die Namen ihrer Kasernen und hat nach eigenen Angaben seither 16 Kasernen umbenannt. Zum Beispiel die Dietl-Kaserne im bayerischen Füssen. Der General­oberst und Gebirgsjäger Eduard Dietl, auch als „Schlächter von Murmansk“ bekannt, war ein Bilderbuchnazi. Die Frage ist, wie die Bundeswehr noch 1964 eine Kaserne nach einer rassistischen Wehrmachtsgröße hatte taufen können. Die Aufklärung im vergangenheitsblinden Deutschland des Wirtschaftswunders hatte aber 1963 mit dem Auschwitz-Prozess erst richtig begonnen.

Das Thema also ist nicht neu. Ein prominenter Name in der wiederaufgeflammten Debatte ist Erwin Rommel, der „Wüstenfuchs“. Kasernen in Dornstadt bei Ulm und im lippischen Augustdorf tragen den Namen des 1891 in Heidenheim geborenen Generalfeldmarschalls, der lange treu der Nazi-Propaganda als herausragender Kriegsheld diente, bis er sich gegen Hitler wandte. Nach einem Fliegerangriff lag Rommel aber schwer verwundet im Lazarett, als das Attentat vom 20. Juli 1944 scheiterte. Hätte er Hitler als Verschwörer „verraten“?

Hitler glaubte es, Rommel fiel in Ungnade, am 14. Oktober 1944 überbrachten ihm zwei Generäle in Herrlingen das Todesurteil: erzwungener Selbstmord. Pompös zelebrierten die Nazis ein Staatsbegräbnis in Ulm, um den im Volk so beliebten Rommel selbst als Leiche weiter zu benutzen.

War er nun Held, Opfer, Täter? „Mythos Rommel“ hieß eine Ausstellung im Stuttgarter Haus der Geschichte, die sich mit diesen Fragen beschäftigte. Die Historikerin Cornelia Hecht schrieb: „Kaum ein Wehrmachtsgeneral war nach dem Zweiten Weltkrieg so geeignet wie Erwin Rommel, den Topos der ,zeitlosen‘ soldatischen Tugenden zu verkörpern. Angesichts der ,Ritterlichkeit’ und ,Fairness‘, die ihm sogar seine einstigen Gegner attestierten, war er frei vom Verdacht einer verbrecherischen Kriegsführung. Außerdem galt er als Mitverschwörer des 20. Juli und hatte dies mit dem Leben bezahlen müssen.“ Deshalb sei das Idol des Weltkriegs „zur Identifikations- und Integrationsfigur der frühen Bundesrepublik“ geworden. Und die Veteranen des Afrikakrieges ehrten in Landserherrlichkeit ihren väterlichen Chef sowieso.

In den vergangenen Jahren ist die Debatte um Erwin Rommel nie abgerissen, Niki Stein etwa drehte einen Spielfilm über Rommel mit Ulrich Tukur in der Titelrolle, das Theater Ulm brachte das Schauspiel „Rommel – ein deutscher General“ von Michael Sommer und Stephan Suschke auf die Bühne; in Heidenheim ist das Rommel-Denkmal ein Stein des Anstoßes.

Ralph Giordano forderte schon 1996 den Verteidigungsminister Volker Rühe auf, „den Namen Erwin Rommel aus dem öffentlichen Leben der Bundeswehr zu entfernen“. 2012 stellten Grüne und Linke im Bundestag einen Antrag, um alle Bundeswehreinrichtungen umzutaufen, die den Namen „führender Militärrepräsentanten des nationalsozialistischen Regimes“ trügen. Auch die Rommel-Kasernen waren gemeint.

In den späten 70er Jahren hatte David Irvings Rommel-Biografie für einen tiefgreifenden Wandel des Rommel-Bildes gesorgt. Der rechtsextreme britische Journalist stellte damals die glorifizierte Verbindung des Generals zum Widerstand in Frage, behaupte, Rommel sei Hitler bis zuletzt treu ergeben gewesen, habe sich nie vollständig von ihm gelöst. „Das Ende einer Legende“, titelte der „Spiegel“ damals.

Heute aber, sagt Cornelia Hecht im Gespräch mit unserer Zeitung, besitze man die Erkenntnis, dass Irving Geschichtsfälschung betrieben, dass er Quellen weggelassen, ja versucht habe, Rommel  aus dem Widerstand „hinauszuschreiben“. „Rommel hat deutlich mehr gewusst über den Widerstand des 20. Juli, als wir lange angenommen haben, aber er hat sich extrem spät positioniert, erst wenige Tage vor dem Attentat.“

Für Rommel sei es lange „super gelaufen“ unter den Nazis, „und für einen Soldaten ist Krieg ja immer gut, das ist sein Job.“ Erst in der Niederlage habe er sich gegen Hitler gestellt: „Was aber wäre passiert, wenn Rommel in Afrika gesiegt, bis nach Palästina durchgebrochen wäre?“ Eindeutig sei jedenfalls, dass Rommel „im Dienst der Propaganda gestanden, sich opportunistisch an das Nazi-Regime angedient“ habe. Cornelia Hecht aber spricht sich gegen Schwarzweißmalerei aus: „Geschichte ist komplizierter!“ Als Widerstandskämpfer werde man nicht geboren. Ambivalent sei auch der Fall Stauffenberg. Mythen, Legenden, Manipulationen – das sei ein weites, ein spannendes historisches Feld.

Was das alles mit der Bundeswehr von heute zu tun hat? Eigentlich nichts, meint Cornelia Hecht. Denn egal, wie Rommel nun historisch einzuschätzen sei: „Die Bundeswehr, die unser demokratisches System verteidigt, hat mittlerweile eine eigene Geschichte, kann auf eine eigene Tradition verweisen. Sie braucht keine Generäle der Wehrmacht mehr.“

Stuttgart Dem „Mythos Rommel“ widmete das Stuttgarter Haus der Geschichte 2008/09  eine große Ausstellung. Zu den Kuratoren gehörte Cornelia Hecht, die im Katalog den Aufsatz „Umstrittene Erinnerung“ schrieb. Rommel ist ein Thema der Wissenschaftlerin geblieben. Derzeit freilich ist sie mit einer ganz anderen historischen Figur beschäftigt: dem jüdischen Filmpionier Carl Laemmle.

Lesen Sie jetzt die eZeitung schon ab 0,99 € / Monat
Die digitale 1:1-Ausgabe der Heidenheimer Zeitung steht Ihnen ab 4 Uhr morgens mit allen Nachrichten der Region zur Verfügung. » zum Angebot

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Partner der

Margit Stumpp: Zu Bett als Kandidatin, aufgewacht als Abgeordnete

Dass es für Margit Stumpp am Ende gereicht hat, konnte sie selbst zunächst kaum glauben. Am Dienstag reist sie erstmals als Abgeordnete nach Berlin. weiter lesen

22G3O