Partner der

Zwei Senioren sterben nach Stürzen

Gleich zwei Senioren in der Region sind am Wochenende nach Stürzen von ihren Pedelecs an den Folgen ihrer Verletzungen gestorben.

|
Ein 79-jähriger Mann verstarb am Samstag in einer Günzburger Klinik an den Folgen einer Sturzverletzung. Wie die erst am Sonntag eingeleiteten polizeilichen Ermittlungen ergaben, zog sich der Senior die Verletzungen bereits am Donnerstagmittag zu. Zusammen mit seiner Ehefrau war er mit dem Pedelec auf der ehemaligen Schättre-Trasse zwischen Dischingen und Neresheim unterwegs. Gegen 14 Uhr mussten die beiden einem querenden Pkw die Vorfahrt gewähren, der die Strecke vom Weiler Sägmühle zum Golfplatz befuhr.

Beim anschließenden Wiederaufsteigen rutschte dem Fahrradfahrer wohl das Hinterrad seines Pedelecs weg, so dass er zu Fall kam. Beim Sturz schlug er mit dem Kopf auf der Straße auf. Nach dem Sturz fuhr das Ehepaar weiter nach Neresheim und von dort anschließend mit dem Auto nach Hause. Im Laufe des weiteren Tages musste der Gestürzte mit dem Rettungsdienst zunächst ins Heidenheimer Krankenhaus eingeliefert werden, von wo er anschließend mit dem Rettungshubschrauber in die Günzburger Spezialklinik verlegt wurde. Dort starb der Mann.

Auch in Ulm kam es zu einem tragischen Sturz: Am Samstag um 15 Uhr befuhr ein 78-Jähriger mit seinem Pedelec einen Fahrweg abgehend von der Landstraße 1075. In einer Linkskurve kam er aus ungeklärter Ursache nach rechts von der Fahrbahn ab und stürzte in eine Wiese. Trotz sofortiger Rettungsmaßnahmen durch den Notarzt, verstarb der Zweiradfahrer in der Klinik. Die Todesursache blieb vorerst unklar.
Lesen Sie jetzt die eZeitung schon ab 0,99 € / Monat
Die digitale 1:1-Ausgabe der Heidenheimer Zeitung steht Ihnen ab 4 Uhr morgens mit allen Nachrichten der Region zur Verfügung. » zum Angebot
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Partner der

Keine Steuererhöhungen, dafür aber neue Schulden in Königsbronn

Steuererhöhungen sollen den Königsbronnern 2018 erspart bleiben, nicht jedoch zwei Millionen Euro neue Schulden – trotz üppiger Einnahmen aus der Gewerbesteuer.. weiter lesen

232MR