Partner der

Trickdiebe täuschen Seniorin

Unbekannte haben eine Seniorin ausgetrickst, um an Bargeld zu kommen. Sie verschafften sich Zutritt zur Wohnung und leerten dort Geldbörsen.

|

Mit der Bitte, die Toilette benutzen zu dürfen, schaffte es am Dienstag gegen 10.55 Uhr eine unbekannte Frau, in die Wohnung einer Seniorin an der Straße Deutsche Heimat gelassen zu werden. Als die Frau schließlich wieder gegangen war, fehlte aus zwei Geldbörsen das Bargeld. 

Die ältere Dame hatte bei offener Terrassentüre im Garten gearbeitet, als ein Mann und eine Frau zu ihr in den Garten kamen und Scherenschleifarbeiten anboten. Die Bitte der unbekannten Frau, die Toilette benutzen zu dürfen, erfüllte die 84-Jährige. Danach bat die Unbekannte noch um etwas zu Trinken und schließlich um ein Pflaster zur Versorgung einer kleinen Wunde am Fuß. Während die Seniorin abgelenkt war, dürfte der Begleiter der Unbekannten durch die geöffnete Terrassentüre die Wohnung betreten und eine Geldbörse gestohlen haben.

Der geplünderte Geldbeutel fand sich später vor der Haustüre wieder. Aus einem weiteren, in der Küche liegenden Geldbeutel, fehlte ebenfalls das Bare. Von den beiden Unbekannten liegt nur eine dürftige Beschreibung vor: Sie sollen ca. 22 bis 25 Jahre alt und schlank sein. Beide sprachen deutsch. Der Mann ist ca. 1,75 Meter groß und hat braunes Haar. Die Frau soll ca. 1,65 Meter groß sein und braunes, mittellanges Haar haben. Sie habe rote Oberbekleidung getragen. Hinweise auf die Personen sind an die Polizei unter Tel. 07321 322-432 erbeten.

Trickdiebstahl in Wohnungen ist nach dem Taschendiebstahl auf der Straße die vermutlich häufigste Straftat, von der ältere Menschen betroffen sein können. Um sich vor derartigen Praktiken von Trickdieben zu schützen rät die Polizei zu erhöhter Aufmerksamkeit. Alle bekannten Täter-Arbeitsweisen lassen sich auf drei Grundmuster zurückführen: Das Vortäuschen einer Notlage, die scheinbar eine Hilfeleistung oder Unterstützung durch das Opfer in der Wohnung erfordert, das Vortäuschen einer offiziellen Funktion, die den Täter vermeintlich zum Betreten der Wohnung berechtigt oder das Vortäuschen einer persönlichen Beziehung zum Opfer, die eine Einladung zum Betreten der Wohnung nahe legt.

Die Polizei weist darauf hin, dass Tricktäter erfinderisch und schauspielerisch begabt sind. Sie denken sich immer neue "Schachzüge" aus. Für Trickdiebinnen und Trickdiebe, die in Wohnungen aktiv werden, gibt es nur ein einziges ernsthaftes Hindernis, das sie überwinden müssen, um zum Erfolg zu kommen: die gesperrte oder geschlossene Wohnungstür. Die Polizei bittet daher, folgende Ratschläge zu beherzigen: Keine Fremden in die Wohnung lassen! Besucher vor dem Öffnen durch den Türspion oder mit einem Blick aus dem Fenster ansehen oder von der Türsprechanlage Gebrauch machen! Wohnungstür niemals sofort öffnen - immer erst Sperrbügel oder Sicherheitskette anlegen! Eine Nachbarin oder einen Nachbarn telefonisch hinzu ziehen, wenn unbekannte Besucher vor der Tür stehen, oder die Besucher zu einem späteren Termin bestellen, wenn eine Vertrauensperson anwesend ist! Bei angeblicher hilfebedürftiger Lage von Fremden an der Tür anbieten, nach Hilfe zu telefonieren oder das Gewünschte (Schreibzeug, Glas Wasser etc.) hinauszureichen und dabei die Tür nie offen stehen lassen. Weitere kostenlose Tipps und Informationen gibt die Beratungsstelle der Polizei Heidenheim, Kriminalhauptkommissar Harald Wenzel, Tel. 07321 322-271. 

Lesen Sie jetzt die eZeitung schon ab 0,99 € / Monat
Die digitale 1:1-Ausgabe der Heidenheimer Zeitung steht Ihnen ab 4 Uhr morgens mit allen Nachrichten der Region zur Verfügung. » zum Angebot
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Partner der

Sanierungskonzept: Die Belegschaft des Klinikums ist wenig begeistert

Die Geschäftsleitung operiert an den Strukturen, will Versorgungsbereiche in eine Service-Gesellschaft überführen und auch die Wäscherei ausgliedern. Die Belegschaft ist wenig begeistert. weiter lesen

22V90